Gwen Stefani stiftet Stipendien

New York - Gwen Stefani (38) unterstützt Familien, die ihre Häuser vor kurzem bei den Waldbränden in San Diego verloren haben. Sie spendete 116 000 Dollar (rund 80 000 Euro) Einnahmen von ihrem Konzert in San Diego Ende Oktober an den Hilfsfonds einer örtlichen Stiftung.

"Als ich von der Zerstörung durch die Waldbrände hörte, dachte ich zuerst, dass ich mein Konzert aus Respekt absagen sollte. Aber dann fiel mir ein, dass es eine sehr viel nützlichere Lösung dafür gibt", so die Sängerin in einer Erklärung. Das "Gwen Stefani After-The-Fires"-Stipendium soll an Schüler und Studenten gehen, deren Familien alles verloren haben.

Stefanis Song "The Sweet Escape", den sie mit Kollegen Akon aufgenommen hat, war vergangene Woche für einen Grammy als bestes Pop-Gemeinschaftswerk nominiert worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Glitzer-BH und mit Hotpants: Helene Fischer total emotional bei Tour-Auftakt
In knappem Outfit mit Glitzer-BH, Netzstrumpfhose und Hotpants hat Helene Fischer ihre Fans in Leipzig erfreut. Und dann wurde sie richtig emotional.  
In Glitzer-BH und mit Hotpants: Helene Fischer total emotional bei Tour-Auftakt
Traumhochzeit: So ungewöhnlich verliebten sich die Hollywoodstars 
Herzklopfen am „Game of Thrones“-Set: Zuerst mussten sie das Verliebtsein spielen, dann war es wirklich um die beiden geschehen.
Traumhochzeit: So ungewöhnlich verliebten sich die Hollywoodstars 
Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Harleys so weit das Auge reicht, heißt es an diesem Wochenende in Hamburg. Die dreitägigen "Harley Days" sind Deutschlands größtes Harley-Davidson-Biker-Treffen. Bei …
Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
Beim Grimme Online Award - einer Art Internet-Oscar - zeigt sich, dass die ganz großen neuen Trends im Netz noch auf sich warten lassen. In diesem Jahr heimsen Angebote …
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.