+
Gwyneth Paltrow und Chris Martin haben sich für die Aufarbeitung ihrer gescheiterten Ehe Zeit genommen. Foto: Ursula Düren

Gwyneth Paltrow: Haben das Beste gegeben

London (dpa) - Das frühere Promi-Paar Gwyneth Paltrow (43) und Chris Martin (39) hat sich viel Zeit gelassen, bevor es 2014 das Liebes-Aus der Öffentlichkeit mitteilte.

"Wir haben uns ein Jahr, bevor wir es bekanntgegeben haben, getrennt. So hatten wir Zeit, alles abzuarbeiten", sagte Paltrow dem britischen Magazin "Red". Die "Los Angeles Times" hatte vor einem Jahr berichtet, Paltrow habe in den Scheidungspapieren als Trennungsdatum Mai 2013 angegeben.

Es habe sie manchmal viel Überwindung gekostet, nicht sauer auf Martin zu sein, sagte die US-Schauspielerin. "Aber als wir gesagt haben, die Kinder hätten oberste Priorität, haben wir das auch so gemeint. Wenn die Kinder Priorität haben, warum ziehst du dann in ihrer Gegenwart über deinen Mann her?"

Die Schauspielerin und der Frontmann der britischen Rockband Coldplay hatten 2003 geheiratet und haben zwei gemeinsame Kinder. Im Frühjahr 2014 gaben sie ihre Trennung bekannt. "Ich muss sagen, es war nicht das Ergebnis, auf das wir gehofft hatten. Aber es war unser Ergebnis, und wir haben das Beste gegeben", sagte Paltrow. Das Ex-Paar betont immer wieder, weiterhin freundschaftlich verbunden zu sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare