+
Lasziver Blick, sexy Pose - doch das ganze Bild enthüllt die unretuschierte Wahrheit über Cindy Crawford (48).

Ex-Supermodel unretuschiert

So haben Sie Cindy Crawford (48) noch nie gesehen

  • schließen

München - Keine Frau sieht so gut aus wie Cindy Crawford - nicht einmal Cindy Crawford selber. Ein Bild, das derzeit im Internet kursiert, zeigt das ehemalige Supermodel (48) vor der digitalen Bearbeitung.

Modezeitschriften und Werbeanzeigen lügen, das wissen wir. So gut wie keines der angeblich "makellosen" Models, die uns in den Hochglanz-Magazinen und auf Plakatwänden zum Konsum verführen, kommt ohne eine Schönheits-OP auf dem Computer aus. Neben guten Genen, perfektem Make-up und dem richtigen Licht braucht es das digitale Skalpell, um den völlig unrealistischen Idealen der jugendwahnsinnigen Beauty-Industrie gerecht zu werden. Die Nullen und Einsen aus dem Rechner korrigieren besser und schneller als jeder Arzt, wo der liebe Gott "geschlampt" hat: Sie verlängern endlos lange Beine um weitere Zentimeter, lassen unschöne Orangenhaut verschwinden und Augen noch heller strahlen.

Cindy Crawford bei den Golden Globes am 11. Januar 2015.

Mit einem vermeintlichen Makel ist Cindy Crawford berühmt geworden. Ihr Leberfleck am linken Mundwinkel wurde in den 80er- und 90er-Jahren zu ihrem Markenzeichen. Zusammen mit Models wie Claudia Schiffer, Linda Evangelista und Stephanie Seymour war sie die Stil-Ikone schlechthin, verdiente Millionen. Mittlerweile ist sie 48, hat zwei Kindern das Leben geschenkt - und sieht immer noch so gut aus, dass manche Endvierzigerin vor Neid am liebsten jede Fashion-Zeitschrift zerfetzen würde, in der die Amerikanerin auftaucht.

Bis jetzt zumindest. Denn jetzt kann die Frauenwelt aufatmen. Sie hat endlich den Beweis, dass die ach so perfekte Cindy Crawford gar nicht perfekt ist.

Im Internet kursiert nämlich das Foto eines Unterwäsche-Shootings. Den lasziven Blick und die sexy, selbstbewusste Pose hat die Model-Mama jahrzehntelang geübt, das hat sie immer noch drauf. Doch hat sich der Blick erst mal vom Gesicht losgerissen und wandert nach unten, kommt die unretouchierte Wahrheit ans Licht - und die hat zwar eine Topfigur, aber auch Falten am Dekolletee, ein kleines Bäuchlein und fleckige Haut an den Beinen.

Im Netz verbreitet hat diese Überdosis Ehrlichkeit unter anderem Charlene White. "Es ist echt, es ist ehrlich und es ist großartig", jubelt die britische Journalistin auf Twitter, "Hut ab!" - offensichtlich dachte sie, der Schnappschuss sollte so in der April-Ausgabe der Marie Claire erscheinen, um eine Diskussion über Schönheit loszutreten.

Die Zeitschrift bestätigte zwar die Echtheit des Schnappschusses, doch die photoshopfreie Crawford zu veröffentlichen war nicht geplant gewesen. Jetzt spricht trotzdem das ganze Internet darüber, ob Wahrheit nicht doch am schönsten ist - und die ist eben nie perfekt.

Und was sagt die Betroffene? "Ich denke wirklich, dass man sich – egal in welchem Alter – in seiner Haut wohl fühlen sollte", zitiert die Marie Claire sie. "Wenn Frauen sich mit derselben Liebe behandeln würden, die sie für ihre Freunde haben, wäre das ein großes Geschenk für einen selbst. Selbstbewusstsein macht einen attraktiv. Das ist es, was Menschen sehen."

Wollen wir mal kurz vergessen, dass Frau Crawford nach wie vor eine strenge Diät einhält und viermal pro Woche zum Fitness geht, um so gut auszusehen: Recht hat sie mit dem, was sie sagt, allemal.

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare