+
Ein Nachbar hat dem dreifachen Olympiasieger "Schorsch" Hackl im Januar 2012 bei einem Streit ums Schneeräumen in Bischofswiesen einen Nagel ins Gesicht geschlagen.

Nachbar von Rodel-Legende verurteilt

Hackl Schorsch geschlagen: Bewährungsstrafe

Traunstein - Ein Nachbar von Georg Hackl ist wegen eines Angriffes auf die Rodel-Legende mit einem langen Eisennagel zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Im Berufungsprozess sah auch das Landgericht Traunstein am Montag eine gefährliche Körperverletzung als erwiesen an. Der 66-Jährige hatte dem dreifachen Olympiasieger im Januar 2012 bei einem Streit ums Schneeräumen in Bischofswiesen den 50 Zentimeter langen Nagel ins Gesicht geschlagen. „Schorsch“ Hackl trug bei der Attacke vor eineinhalb Jahren eine stark blutende Platzwunde über dem linken Ohr davon. Die Wunde musste genäht werden. Zudem erlitt der 46-Jährige eine Schädelprellung.

Das Strafmaß fiel in zweiter Instanz sogar um zwei Monate höher aus als im ersten Verfahren vor sieben Monaten am Amtsgericht Laufen. Damals war der pensionierte Postbeamte zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Zudem muss der rabiate Nachbar 2500 Euro Geldbuße an den Kinderschutzbund zahlen. Sein Verteidiger Udo Krause - er hatte Freispruch gefordert - kündigte Revision an. Dann landet der Fall beim Oberlandesgericht München. Die Staatsanwaltschaft hatte auf ein Jahr Haft zur Bewährung plädiert.

Der Nachbarschaftsstreit zieht sich schon Generationen hin. In seinen Vernehmungen als Zeuge räumte der einstige Ausnahmeathlet ein, seinen Kontrahenten an jenem Wintertag durchaus provoziert zu haben. Er habe trotz der Aufforderung zum Innehalten weiter Schnee in dessen Garten geworfen. Der Nachbar habe ihn daraufhin mit dem Gartenschlauch nass gespritzt.

Der 66-Jährige beteuerte vor Gericht, von Hackl geschlagen worden zu sein und sich mit dem Stahlnagel nur gewehrt zu haben. Die Richter folgten jedoch der Version des Ex-Rennrodlers, die durch die Aussage von dessen Mutter gestützt wurde. Die 66-Jährige will das Geschehen vom Balkon aus beobachtet haben. „Schorsch“ Hackl äußerte sich nach dem Prozess erleichtert über das Urteil. Er wohnt inzwischen nicht mehr in dem Haus, in dessen Garten sich die Auseinandersetzung zutrug. Er ist in ein neu gebautes Domizil gezogen.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Foto zeigt: Prinz William hat sich seine Mutter zum Vorbild genommen 
Prinz William hat sich bei der Kindererziehung seine Mutter Lady Di zum Vorbild genommen, was auf einem Foto ganz deutlich zu erkennen ist. 
Dieses Foto zeigt: Prinz William hat sich seine Mutter zum Vorbild genommen 
Wo bleibt das Helene-Fischer-Tattoo? Jetzt spricht Sophia Thomallas Tätowierer 
Eigentlich sollte Sophia Thomallas Körper schon längst ein Helene-Fischer-Tattoo zieren. Doch Fehlanzeige. Nach der Moderatorin hat sich jetzt auch ihr Tätowierer dazu …
Wo bleibt das Helene-Fischer-Tattoo? Jetzt spricht Sophia Thomallas Tätowierer 
Ärger um Andrea Berg: Karten kosten 85 Euro - Jugendliche sollen unbezahlt schuften
Andrea Berg will am kommenden Wochenende in ihrer Heimatgegend auftreten. Doch schon vor dem Konzert gibt es große Aufregung. 
Ärger um Andrea Berg: Karten kosten 85 Euro - Jugendliche sollen unbezahlt schuften
Bode Millers Frau spricht erstmals über den schrecklichen Tod der kleinen Tochter
Im Juni traf US-Skistar Bode Miller und seine Frau der wohl schwerste Schicksalsschlag, den Eltern erleben können. Ihre 19 Monate alte Tochter ist im Pool ertrunken.
Bode Millers Frau spricht erstmals über den schrecklichen Tod der kleinen Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.