+
Hannes Jaenicke.

Schauspieler als Tierschützer

Hannes Jaenicke macht sich für Elefanten stark

München - Der Schauspieler Hannes Jaenicke (54) kämpft gegen Elfenbeinhandel und ärgert sich über das Unwissen vieler Menschen.

„Die ganze Welt denkt, der Elfenbeinhandel ist seit 1989 verboten, und die Tiere seien somit geschützt. Doch das Gegenteil ist der Fall“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa in München anlässlich seiner ZDF-Dokumentation „Im Einsatz für Elefanten“ (31. Juli). „Allein im letzten Jahr wurden 36.000 Tiere erschossen, und es gibt nur noch einen Bestand von rund 400.000 Afrikanischen Elefanten.“

Am Elfenbeinhandel seien viele beteiligt, auch die katholische Kirche, kritisierte Jaenicke: „Der Vatikan betreibt bis heute eine Elfenbeinschnitzerei. Als US-Präsident Obama zum ersten Mal zu Papst Benedikt XVI. geflogen ist, bekam er als Geschenk eine etwa 80 Zentimeter große Elfenbeinstatue. Das finde ich unglaublich.“

Jaenicke ergänzte: „Die Philippinos - als größte katholische Nation der Welt - glauben, dass ein Kruzifix und eine Marienstatue nur funktioniert, wenn sie aus Elfenbein ist.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Witz über Attentat auf Trump: Johnny Depp entschuldigt sich 
Hollywood-Star Johnny Depp hat einen schrägen Witz über den US-Präsidenten Donald Trump gemacht. Am Freitagabend wurde gemeldet, dass sich der Hollywood-Star …
Nach Witz über Attentat auf Trump: Johnny Depp entschuldigt sich 
Prinz Philip muss sich weiter erholen
Er scheint auf dem Weg der Besserung zu sein. Prinz Philip muss sich aber noch schonen.
Prinz Philip muss sich weiter erholen
Berliner Zoo erwartet chinesische Pandas
Mit Personal und Catering an Bord: Wenn Pandas reisen, gleicht das einem Promi-Event. Am Samstag soll der Berliner Zoo sein Pärchen aus China bekommen - jede Menge …
Berliner Zoo erwartet chinesische Pandas
"Southside Festival" startet mit Hitze und Windböen
Der Sommer hält einige Überraschungen bereit. Erprobte Festivalbesucher stört das wenig.
"Southside Festival" startet mit Hitze und Windböen

Kommentare