+
Hansi Hinterseer will ab 2012 keine Fernwanderung mit den Fans mehr unternehmen.

Hansi Hinterseer sagt Fanwanderung ab

Wien/Innsbruck - Jahrelang folgten ihm jeweils tausende Anhänger über die Berge, nun ist Schluss: Volksmusik-Star Hansi Hinterseer (57) will 2012 keine Fanwanderung in Tirol mehr organisieren lassen.

Es habe Falschmeldungen und üble Nachrede gegeben, was ihn sehr betroffen gemacht habe, teilte der Sänger am Samstag auf seiner Homepage mit. “Aus diesem Grund wird es im nächsten Jahr keine Veranstaltung geben.“

Hintergrund ist nach österreichischen Medienberichten ein Streit mit dem Tourismusverband um hunderttausende Euro. Der Boden, auf dem die Veranstaltung gewachsen sei, sei nicht mehr derselbe, so Hinterseer. “Die schöne Zeit, die wir mit den Open Air Konzerten und der Fanwanderung miteinander hatten, kann uns aber keiner nehmen.“

Die jährliche Wanderung des blonden Barden in seiner Heimat Kitzbühel hatte sich über die Jahre zum Massen-Event im Spätsommer entwickelt. In diesem Jahr sollen ihm rund 9000 Fans hinterhergepilgert sein.

# dpa-Notizblock

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Donald Trump zieht in die Wachsfigurenkabinette dieser Welt ein. Gerade wurde sein Ebenbild in Madrid enthüllt, jetzt ist London dran.
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter …
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare