+
Hape Kerkeling im Jahr 1991 bei seinem Auftritt als Königin Beatrix.

Kerkeling: „Alles Gute Majestät, bedankt!“

Berlin - Entertainer Hape Kerkeling hat Verständnis für den Thronverzicht von Königin Beatrix. Dass sie nach den vielen Schicksalsschlägen in den wohlverdienten Ruhestand gehe, sei nachzuvollziehen, sagte er.

Der Rücktritt von Königin Beatrix sei für jeden nachzuvollziehen, teilte der 48-Jährige Entertainer am Montag in Berlin mit. „Alles Gute Majestät, bedankt! Lang leve de Koning“. Kerkeling ist sich sicher: „Willem und Maxima werden das fantastisch machen“, sagte er mit Blick auf Thronfolger Willem-Alexander und dessen Frau.

Beatrix hatte zuvor ihren Thronverzicht für April angekündigt. Ein Schicksalsschlag der Königin war ein schwerer Unfall ihres zweitältesten Sohnes, Prinz Johan Friso, der nach einem Lawinenunglück im Februar 2012 ins Koma fiel.

Kerkeling hatte sich 1991 als Königin Beatrix verkleidet und versucht, sich bei einem Staatsempfang auf Schloss Bellevue einzuschleichen, wo er mit dem Bundespräsidenten ein „lecker Mittagessen“ einnehmen wollte. Dieser Auftritt hat Kultstatus erreicht.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mailand auf der Palme
In Mailand tobt ein bizarrer Streit um ein paar Palmen vor dem Dom. Dabei geht es nicht nur um die Bedrohung italienischer Kaffeekultur: Die Bäume sind zum Politikum …
Mailand auf der Palme
Jennifer Lopez: Alter spielt keine Rolle
Jennifer Lopez ist eine der attraktivsten Frauen in Hollywood und wird immer wieder an der Seite jüngerer Männer gesehen. Na und, meint J.Lo.
Jennifer Lopez: Alter spielt keine Rolle
Steven Spielbergs Mutter Leah Adler gestorben
Sie war Konzertpianistin und Malerin. Jetzt ist Steven Spielbergs Mutter Leah Adler mit 97 Jahren gestorben.
Steven Spielbergs Mutter Leah Adler gestorben
US-Rapper Chris Brown hat wieder Ärger mit der Justiz
Los Angeles - Der Sänger schafft es mitunter nur noch mit negativen Schlagzeilen in die Presse. Diesmal soll er erneut eine Frau tätlich angegriffen haben. Doch das ist …
US-Rapper Chris Brown hat wieder Ärger mit der Justiz

Kommentare