Harald Schmidt: Bedenken wegen der Flut

- Hamburg - Noch ist es nicht sicher, ob Harald Schmidt am 19. Januar mit der regelmäßigen Ausstrahlung seiner ARD-Late-NightShow beginnt. Der Grund sei die verheerende Flut in Asien und ihre Folgen. "Das müsste man abwarten", sagte der 47-Jährige in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus". In den Tagen unmittelbar nach den Ereignissen in Asien hätte er die Sendung "hundertprozentig nicht" produziert. Er würde die Flut und die Folgen allerdings dann zum Thema machen, "wenn ein Übereinsatz von Rückkehrern in den Talkshows stattfindet", so Schmidt.

Schmidt hatte sich nach dem Abgang von Sat.1 am 23. Dezember 2003 und vor seiner ARD-Rückkehr exakt ein Jahr danach vor Interviews geziert. Dem "Focus", für den Schmidt als Kolumnist auftritt, gestattete er nun die Ausnahme. Er sei stolz, versicherte er dem Nachrichtenmagazin, dass die ARD auf die Rechte am Fußball-UefaPokal verzichten wolle, um seinen Einsatz zu finanzieren: Nun müssten die Zuschauer nicht mehr sehen, "wie unsere Elite-Kicker am Nachmittag in grauen, regnerischen Beitrittskandidaten-Ländern herumstolpern."<BR><BR>Für seine Show kündigte er ein Comeback der Französin Nathalie an sowie eine Rolle für den Sprecher des ARD-Verkehrsratgebers "Der siebte Sinn", Egon Hoegen. Thematisch will er demnächst unter anderem Schiller und Einstein, die Wahlkämpfe in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein sowie die Besuche von US-Präsident Bush und des Papstes aufgreifen. Er hoffe sehr, so Schmidt, "dass ein Politiker aus der fünften bis elften Reihe in Füssen oder Bad Oldesloe vor elf Leuten durchdreht und sagt, dieser Krieg wurde uns aufgezwungen. Damit die Empörungsmaschine noch mal auf Hochtouren laufen kann."<BR><BR>Eine Einschaltquote von einer Million Zuschauern bei der Sendung am 19. Januar wäre "ein Erfolg", so Schmidt. Er und die Zuschauer müssten sich allerdings erst an das neue Halbstundenformat gewöhnen. Seine erste Sendung am 23. Dezember hatten 5,16 Millionen Zuschauer gesehen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?
Bei der Berliner Fashion Week wird traditionell viel Glam versprüht. Diesmal zeigt sich der Pomp auch in der Mode. Auf dem Programm standen die Schauen von Anja Gockel …
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Kommentare