Harald Schmidt: Bedenken wegen der Flut

- Hamburg - Noch ist es nicht sicher, ob Harald Schmidt am 19. Januar mit der regelmäßigen Ausstrahlung seiner ARD-Late-NightShow beginnt. Der Grund sei die verheerende Flut in Asien und ihre Folgen. "Das müsste man abwarten", sagte der 47-Jährige in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus". In den Tagen unmittelbar nach den Ereignissen in Asien hätte er die Sendung "hundertprozentig nicht" produziert. Er würde die Flut und die Folgen allerdings dann zum Thema machen, "wenn ein Übereinsatz von Rückkehrern in den Talkshows stattfindet", so Schmidt.

Schmidt hatte sich nach dem Abgang von Sat.1 am 23. Dezember 2003 und vor seiner ARD-Rückkehr exakt ein Jahr danach vor Interviews geziert. Dem "Focus", für den Schmidt als Kolumnist auftritt, gestattete er nun die Ausnahme. Er sei stolz, versicherte er dem Nachrichtenmagazin, dass die ARD auf die Rechte am Fußball-UefaPokal verzichten wolle, um seinen Einsatz zu finanzieren: Nun müssten die Zuschauer nicht mehr sehen, "wie unsere Elite-Kicker am Nachmittag in grauen, regnerischen Beitrittskandidaten-Ländern herumstolpern."<BR><BR>Für seine Show kündigte er ein Comeback der Französin Nathalie an sowie eine Rolle für den Sprecher des ARD-Verkehrsratgebers "Der siebte Sinn", Egon Hoegen. Thematisch will er demnächst unter anderem Schiller und Einstein, die Wahlkämpfe in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein sowie die Besuche von US-Präsident Bush und des Papstes aufgreifen. Er hoffe sehr, so Schmidt, "dass ein Politiker aus der fünften bis elften Reihe in Füssen oder Bad Oldesloe vor elf Leuten durchdreht und sagt, dieser Krieg wurde uns aufgezwungen. Damit die Empörungsmaschine noch mal auf Hochtouren laufen kann."<BR><BR>Eine Einschaltquote von einer Million Zuschauern bei der Sendung am 19. Januar wäre "ein Erfolg", so Schmidt. Er und die Zuschauer müssten sich allerdings erst an das neue Halbstundenformat gewöhnen. Seine erste Sendung am 23. Dezember hatten 5,16 Millionen Zuschauer gesehen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauer in der Modewelt: Azzedine Alaïa ist tot
Im Alter von 77 Jahren ist Modedesigner Azzedine Alaïa gestorben. Der Tunesier hatte seinen Durchbruch in den 1980er Jahren gefeiert.
Trauer in der Modewelt: Azzedine Alaïa ist tot
AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot
Der AC/DC-Mitbegründer Malcolm Young ist tot. Das teilte die Rockgruppe am Freitag auf ihrer Webseite mit. Young wurde 64 Jahre alt.
AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot
Ohne ihn gäb's kein "Highway to Hell": Malcolm Young ist tot
Hardrock-Klassiker wie "Highway to Hell" wären ohne ihn undenkbar gewesen. Der Gründer, Songwriter und ehemalige Gitarrist der Kultband AC/DC starb im Alter von 64 …
Ohne ihn gäb's kein "Highway to Hell": Malcolm Young ist tot
Ein Gig als Gesamtkunstwerk: Gorillaz begeistern in Berlin
Kann man eine Cartoon-Band live präsentieren, ohne dass der schräge Witz des Konzepts leidet? Die Gorillaz um Blur-Frontmann Damon Albarn beantworten diese Frage …
Ein Gig als Gesamtkunstwerk: Gorillaz begeistern in Berlin

Kommentare