Harald Schmidt engagiert sich im Kampf gegen Depressionen

Berlin - Moderator und Kabarettist Harald Schmidt (50) engagiert sich neuerdings im Kampf gegen Depressionen. Nach eigenen Angaben wusste er bis vor kurzem aber nur wenig über die Krankheit.

"Für mich war Depression ein Begriff, der zwischen "schlechtem Tag" und "Depri-sein" schwankte", sagte Schmidt bei der Pressekonferenz der neugegründeten Stiftung Deutsche Depressionshilfe am Mittwoch in Berlin. Der 50-Jährige ist der Schirmherr der Stiftung, die sich für die Erforschung der Krankheit einsetzen will. Für das Thema Depression müsse eine breitere Öffentlichkeit geschaffen werden, erklärte Schmidt.

"Es ist ein Unterschied, schlecht drauf zu sein, einen schlechten Tag zu haben, mit dem falschen Fuß aufzustehen oder ernsthaft krank zu sein", sagte er. Es sei wichtig, die Erkrankten dazu zu animieren, zum Arzt zu gehen und sich behandeln zu lassen. Auf die Frage, ob er selbst unter Depressionen leide, antwortete der bekennende Hypochonder: "Nee, nee, ich habe keine", und fügte abschließend schmunzelnd hinzu: "Ich bin der Clown, der nach innen weint."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare