+
Harald Schmidt ist künftig auf Sky zu sehen.

"Wenn er sendet, bin ich im Schlafanzug"

Harald Schmidt: Jauch hat keine Lebensqualität

Berlin - Harald Schmidt (55) hat Mitleid mit Günther Jauch. "Wollen Sie sich jeden Sonntag Plattitüden anhören von Leuten, die davon abhängig sind, gewählt zu werden?"

Das sagte der TV-Entertainer im Interview der "Bild am Sonntag". "Natürlich verdient Günther das meiste Geld, natürlich ist er der beliebteste Moderator, aber sehen Sie die Lebensqualität. Wenn Günther sendet, bin ich längst im Schlafanzug." Zum "Supertalent" mit Thomas Gottschalk und Dieter Bohlen meint er: "Das kann lustig werden mit Bohlen. Unter der Voraussetzung, dass sie aufeinander eindreschen. Alles andere wäre uninteressant."

Schmidts Late-Night-Show soll ab 4. September immer dienstags bis donnerstags bei Sky zu sehen sein - und nicht mehr Sat.1. Dass ihn bei dem kleinen Pay-TV-Sender kein Promi besuchen wolle, sorgt Schmidt nicht: "Wir fragen an und wenn die kommen, sagen wir "schön". Wenn nicht, holen wir jemand anderen." Er habe die Erfahrung gemacht, dass die Deutschen kein besonderes Interesse an internationalen Stars haben. "Die Lieblingsstars der Deutschen sind Til Schweiger, Christine Neubauer, Iris Berben."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Stars trugen sie am Oscar-Abend: Das steckt hinter der blauen Schleife
Los Angeles -  An der Kleidung zahlreicher Stars prangte in der Oscar-Nacht ein ganz besonderes Schmuckstück: eine schlichte, blaue Schleife. Wir erklären, was es mit …
Viele Stars trugen sie am Oscar-Abend: Das steckt hinter der blauen Schleife
Schaustellerpfarrer tauft gern im Auto-Scooter
Eine hohe Mobilität ist bei seiner Arbeit gefragt. Moderne Kommunikationstechniken helfen ihm dabei auch.
Schaustellerpfarrer tauft gern im Auto-Scooter
„Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist tot
München/Hamburg - Er wurde nur 73 Jahre alt: Der einstige „Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist gestorben. Das bestätigte seine Agentur.
„Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist tot
Toni Erdmann-Regisseurin zur Oscar-Pleite: "Bin nicht enttäuscht"
Los Angeles - Für Regisseurin Maren Ade und ihren Film „Toni Erdmann“ hat es dieses Jahr leider nicht für einen Oscar gereicht. Aber was hat das mit Trump zu tun?
Toni Erdmann-Regisseurin zur Oscar-Pleite: "Bin nicht enttäuscht"

Kommentare