Harald Schmidt kommt ins Museum

- Köln - TV-Entertainer Harald Schmidt will am 20. Mai im Kölner Museum Ludwig die Kunstaktion "Miami -Singapur" gestalten. Er bereite sich intensiv auf die einmalige Aktion vor, sagte eine Museumssprecherin und bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung".

<P>Schmidt wolle zeigen, dass "Kunst ein metaphysisches Ziel" habe, sagte die Sprecherin, ohne Einzelheiten nennen zu können. Die Managerin von Harald Schmidt, Sigrid Korbmacher, sagte auf dpa-Anfrage, sie wisse von nichts und Schmidt sei nicht erreichbar. Nach dem selbst gewählten Ende seiner Harald Schmidt Show auf Sat.1 hatte der Entertainer eine einjährige Kreativpause angekündigt.</P><P>Laut SZ will Schmidt im Museum Ludwig weder Kunstwerke zeigen, noch deren Abwesenheit zum Thema machen. Geplant sei am Nachmittag des Himmelfahrtstages um 15.00 Uhr ein Gang vom Foyer in den leer geräumten Heldensaal des Museums. Dort wolle Schmidt beschreiben, was ihn dort hinführte, schreibt die Zeitung.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
In einem Interview hat Sängerin Kerstin Ott Details über ihre Hochzeit mit ihrer Freundin Karolina Köppen verraten. „Ein rauschendes Fest“, doch etwas fehlte.
Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen

Kommentare