+
Harald Schmidt tiefenentspannt.

Einfach mal im Sessel wegratzen

Harald Schmidt schiebt eine ruhige Kugel

Ludwigsburg - Seit dem Ende seiner Late-Night-Show im März gibt sich Harald Schmidt entspannt wie nie. Er fühle sich wie eine berufstätige Mutter, nur ohne Stress, witzelt der Entertainer.

Harald Schmidt strebt erst einmal nicht zurück auf den TV-Bildschirm oder auf die Schauspielbühne. Seit dem Ende seiner Late-Night-Show nach 19 Jahren im März genieße er das Familienleben, sagte der 57-Jährige, der am Mittwoch Gast bei der Aufzeichnung der Talkshow „Nachtcafé“ in Ludwigsburg war. „Ich fühle mich wie eine berufstätige Mutter - nur ohne Stress.“ Derweil versuche er, zu Hause möglichst nicht zu stören. „Und dann gönne ich es mir, einfach mal im Sessel wegzuratzen.“ Theoretisch müsse sein Vermögen für ein auskömmliches Leben reichen, bekannte Schmidt. Er wolle aber weiter sehen, „was das Schicksal so bei mir vorbeiweht“. Thema im letzten „Nachtcafé“ von Moderator Wieland Backes war das „Happy End“. Schmidt dazu: „Das Leben danach kann ja das eigentliche Leben sein.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare