+
Harrison Ford kann sich eine Rolle im neuen "Star Wars"-Film angeblich vorstellen.

Han Solo war "nicht so interessant"

Harrison Ford im neuen "Star Wars"-Film

Berlin - US-Schauspieler Harrison Ford kann sich angeblich einen Auftritt im nächsten „Star Wars“-Film vorstellen. Nach der Rolle des "Han Solo", wäre es Fords zweites Engagement in George Lucas Weltraumsaga.

 „Harrison ist offen für die Idee, den Film zu machen“, sagte eine Quelle der Internetausgabe der Zeitschrift „Entertainment Weekly“. Der mittlerweile 70-jährige Darsteller des Haudegens Han Solo begrüßt demnach die Idee, die Weltraumsaga nach dem Verkauf von Lucasfilm an Walt Disney fortzuführen.

Fans sollten sich jedoch auf ein trauriges Ende ihres Helden einstellen. Schon zum Abschluss der Originaltrilogie vor 30 Jahren hatte Ford für den Tod Han Solos plädiert. „Als Figur war er für mich nicht so interessant“, hatte der Schauspieler 2010 dem Sender ABC gesagt. Der neue „Star Wars“-Film soll 2015 in die Kinos kommen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel mit fieser Masche ausgeraubt - doch dann die Überraschung
Für Naddel (52) läuft es derzeit nicht besonders rosig. Erst die Schulden, dann eine Schockdiagnose. Jetzt wurde sie auf Mallorca auch noch Opfer von einem Taschendieb. 
Naddel mit fieser Masche ausgeraubt - doch dann die Überraschung
„Lütte“ Angelika Mann heiratet Partner
Die Sängerin Angelika Mann steht seit fast einem halben Jahrhundert auf der Bühne, auch als Kabarettistin, Schauspielerin und Moderatorin. Nun hat sie nach 18 Jahren …
„Lütte“ Angelika Mann heiratet Partner
Erste Nominierungen stehen fest
Am 7. September wird der Deutsche Radiopreis verliehen. Rund drei Wochen vor der Verleihung des achten Deutschen Radiopreises stehen die ersten Nominierungen fest. 
Erste Nominierungen stehen fest
Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai studiert in Oxford
Die renommierte Universität bestätigte jetzt die Zulassung der jungen Frau, die selbst nach einem Anschlag auf ihr Leben den Kampf für Kinder- und Frauenrechte nie …
Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai studiert in Oxford

Kommentare