1. Startseite
  2. Boulevard

Harry & Meghan: Extrawurst bei Spotify wegen Anti-Vax-Skandal

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Meghan, Herzogin von Sussex und ihr Mann, Prinz Harry nehmen an einem Empfang teil (Symbolbild).
Prinz Harry und Herzogin Meghan können ihre Ansicht auf ihrer Webseite deutlich machen (Symbolbild). © Andrew Milligan/dpa

Herzogin Meghan und Prinz Harry sind unzufrieden mit ihrem lukrativen Spotify-Deal. Viele Stars haben den Dienst wegen angeblicher Impf-Fehlinformationen schon verlassen.

Montecito – Der Musikriese Spotify hat laut Informationen von „Mail Online“ alle Hebel in Bewegung gesetzt, um zu verhindern, dass die Sussexes dem Streaming-Dienst den Rücken kehren. Differenzen über die Verbreitung von Impffehlinformationen über das Coronavirus hatten namhafte Popstars ihre Kataloge aus dem Programm nehmen lassen. Spotify erklärte sich damit einverstanden, dass Meghan und Harry ihren Impfansatz über ihre Archewell-Webseite verbreiten können.*

Dieses Zugeständnis war offenbar nötig, da Herzogin Meghan* (40) und Prinz Harry* (37) (37), die einen 21,5-Millionen-Euro-Podcast-Vertrag mit dem Musikunternehmen haben, so unzufrieden mit dem Vertrag waren, dass sie möglicherweise eine Kündigung erwogen haben. Der Zeitpunkt der Kritik kommt unerwartet. Vor wenigen Tagen erst hatte Herzogin Meghan nach einer langen Pause das Thema ihrer nächsten Podcastfolge* verlauten lassen. Im Sommer soll die Serie starten.

Um den Termin nicht zu gefährden, hat das Unternehmen den zweifachen Eltern als Kompromiss angeblich angeboten, eigene Covid-Informationen auf ihrer Archewell-Seite* zu veröffentlichen.

Stars wie Neil Young (76) und Joni Mitchell (78) hatten ihre Angebote von Spotify entfernt, weil der größte Podcaster, der Stand-up-Comedian Joe Rogan (54), angeblich ungebremst Anti-Impf-Fehlinformationen über die Plattform verbreitete. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare