„Harry Potter“-Autorin: Reisen inspiriert

London - Auf ihre Ideen kommen Künstler an den seltsamsten Orten. Schriftstellerin Joanne K. Rowling fiel die Geschichte von "Harry Potter" im Zug ein. Auch ihr neues Buch erfand sie beim Reisen.

„Ich war in einem Flugzeug und dachte: "Kommunalwahlen". Und ich wusste einfach, dass das funktionieren würde. Ich hatte diesen Adrenalinstoß", erinnerte sich die Bestseller-Autorin. "So ging es mir mit "Harry Potter" und auch mit meinem neuen Buch. Ich wusste, es würde etwas werden“, sagte die 47-Jährige in einem Interview mit dem „Guardian“ (Samstag). Die Story über den Zauberlehrling hatte sich Rowling in einem Zug ausgedacht.

In „Ein plötzlicher Todesfall“ (im Original „The Casual Vacancy“) geht es um eine kleine englische Stadt, in der ein Mitglied des Pfarrgemeinderats stirbt. Neue Wahlen werden angesetzt und hinter der idyllischen Fassade der Kleinstadt entbrennt ein ungeahnter Kampf. Emma Watson: Ihre schönsten Fotos

Emma Watson: Ihre schönsten Fotos

„Ein plötzlicher Todesfall“ erscheint am 27. September.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liam Gallagher beschuldigt die deutsche Polizei
Ein echter Rockmusiker muss einiges einstecken können. Liam Gallagher wärmt jetzt eine alte Geschichte neu auf.
Liam Gallagher beschuldigt die deutsche Polizei
Athleisure-Trend im Alltag funktioniert über Stilbrüche
Die Schlabberhosen woanders als im Fitnessstudio oder auf der heimischen Couch zu tragen, galt lange Zeit als absolutes No-Go. Doch richtig kombiniert, wird der …
Athleisure-Trend im Alltag funktioniert über Stilbrüche
Herzogin Kate erntet Kritik für dunkelgrünes Kleid
Ein Kleid sorgt in Großbritannien für Aufregung: Wollte sich die Herzogin von Cambridge damit von der "Time's Up"-Bewegung distanzieren - oder einfach nur ans königliche …
Herzogin Kate erntet Kritik für dunkelgrünes Kleid
Jazz-Version der US-Hymne bringt Fergie Spott ein
Sögerin Fergie hat sich für ihre Interpretation der US-Hymne etwas Neues ausgedacht. Und das sorgte doch für gehörige Irritationen.
Jazz-Version der US-Hymne bringt Fergie Spott ein

Kommentare