„Harry Potter“-Autorin: Reisen inspiriert

London - Auf ihre Ideen kommen Künstler an den seltsamsten Orten. Schriftstellerin Joanne K. Rowling fiel die Geschichte von "Harry Potter" im Zug ein. Auch ihr neues Buch erfand sie beim Reisen.

„Ich war in einem Flugzeug und dachte: "Kommunalwahlen". Und ich wusste einfach, dass das funktionieren würde. Ich hatte diesen Adrenalinstoß", erinnerte sich die Bestseller-Autorin. "So ging es mir mit "Harry Potter" und auch mit meinem neuen Buch. Ich wusste, es würde etwas werden“, sagte die 47-Jährige in einem Interview mit dem „Guardian“ (Samstag). Die Story über den Zauberlehrling hatte sich Rowling in einem Zug ausgedacht.

In „Ein plötzlicher Todesfall“ (im Original „The Casual Vacancy“) geht es um eine kleine englische Stadt, in der ein Mitglied des Pfarrgemeinderats stirbt. Neue Wahlen werden angesetzt und hinter der idyllischen Fassade der Kleinstadt entbrennt ein ungeahnter Kampf. Emma Watson: Ihre schönsten Fotos

Emma Watson: Ihre schönsten Fotos

„Ein plötzlicher Todesfall“ erscheint am 27. September.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare