+
Szenenbild aus "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes"

"Harry Potter" kommt nur zweidimensional

New York - Das Filmstudio Warner Bros. entschied, den ersten Teil des neuen Films “Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ wie gewohnt in 2D-Technik herauszubringen.

Grund seien technische Probleme. Bis zum Kinostart Mitte November könne der Film in einer 3D-Version nicht in der gewünschten Qualität angeboten werden, heißt es in einer am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Erklärung. Das Studio zitiert Regisseur David Yates mit den Worten: “Diese Entscheidung, die wir absolut unterstützen, unterstreicht die Tatsache, das Warner Bros. immer die Qualität an erster Stelle sieht.“ Der zweite Teil des neuen Potter-Films soll dann im Juli 2011 als 3D-Version erscheinen.

Die Entscheidung wurde in der Branche begrüßt. Hastig auf 3D-umgestellte Filme mit schlechter Qualität könnten ansonsten den Boom der dreidimensionalen Filme gefährden, der seit etwa einem Jahr für einen deutlichen Aufschwung an den Kinokassen sorgt - auch wegen der erheblich höheren Kartenpreise.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Dortmunder Arzt baut Klinik in seiner Heimat Ghana
Der Orthopäde Samuel Okae will Gutes tun, und er weiß auch wie. Seit fünf Jahren baut der vierfache Familienvater ein Krankenhaus in seiner Heimat Ghana. Rund 200 000 …
Dortmunder Arzt baut Klinik in seiner Heimat Ghana

Kommentare