+
Russel Crowe ist ein ängstlicher Mensch.

Der harte Russell Crowe ist ängstlich

Hamburg - Russell Crowe spielt oft harte Männer wie in "Gladiator" oder "Robin Hood". DOch im echten Leben sei er ganz ängstlich, sagte der Schauspieler in einem Interview.

In Kinohits wie “Gladiator“ oder “Robin Hood“ gibt er gern den harten Mann, doch im richtigen Leben sieht sich Russell Crowe ganz anders. “Ich bin einer der ängstlichsten Menschen, die man sich vorstellen kann. Es gibt viele Dinge, die ich fürchte. Vor allem als Vater von zwei Kindern. Seit ich Kinder habe, bin ich so verletzlich, wie ich es nie für möglich gehalten hätte“, sagte der 46-jährige Schauspieler dem Fernsehsender Tele 5.

“Immer wieder wird behauptet, ich sei ein Typ, der schnell ausrastet. Aber ich bin nicht wütend, ich bin speziell. Ich will nicht im Kreis rennen, wenn ich auch auf direktem Weg zum Ziel kommen kann“, erklärte Crowe sein Wesen. Der neuseeländische Schauspieler ist am 29. Juni um 20.15 Uhr in dem Film “Das Yakuza-Kartell“ auf Tele 5 zu sehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare