+
Russel Crowe ist ein ängstlicher Mensch.

Der harte Russell Crowe ist ängstlich

Hamburg - Russell Crowe spielt oft harte Männer wie in "Gladiator" oder "Robin Hood". DOch im echten Leben sei er ganz ängstlich, sagte der Schauspieler in einem Interview.

In Kinohits wie “Gladiator“ oder “Robin Hood“ gibt er gern den harten Mann, doch im richtigen Leben sieht sich Russell Crowe ganz anders. “Ich bin einer der ängstlichsten Menschen, die man sich vorstellen kann. Es gibt viele Dinge, die ich fürchte. Vor allem als Vater von zwei Kindern. Seit ich Kinder habe, bin ich so verletzlich, wie ich es nie für möglich gehalten hätte“, sagte der 46-jährige Schauspieler dem Fernsehsender Tele 5.

“Immer wieder wird behauptet, ich sei ein Typ, der schnell ausrastet. Aber ich bin nicht wütend, ich bin speziell. Ich will nicht im Kreis rennen, wenn ich auch auf direktem Weg zum Ziel kommen kann“, erklärte Crowe sein Wesen. Der neuseeländische Schauspieler ist am 29. Juni um 20.15 Uhr in dem Film “Das Yakuza-Kartell“ auf Tele 5 zu sehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryan Reynolds hat seinem Neffen das Leben gerettet
Dank eines Erste-Hilfe-Kurses hat Ryan Reynolds das Leben seines Neffen retten können. So ein Kurs dauere nur wenige Stunden und mache sogar Spaß, meint der Filmstar.
Ryan Reynolds hat seinem Neffen das Leben gerettet
Krass! Sophia Wollersheim lässt sich Rippen entfernen
Sophia Wollersheim hat bereits mehrere Schönheitsoperationen hinter sich. Doch jetzt sorgt die 29-Jährige mit einem besonders krassen Eingriff für Aufsehen. 
Krass! Sophia Wollersheim lässt sich Rippen entfernen
Katy Karrenbauer will die Ehe für alle
Das klare Nein von Kanzlerin Angela Merkel zur Homo-Ehe ist vom Tisch. Katy Karrenbauer findet das gut.
Katy Karrenbauer will die Ehe für alle
Pharrell Williams: Drillinge großziehen ist Fließbandarbeit
Sechs Monate nach Geburt seiner Drillinge erzählt Pharrell Williams von der Wonne, sich um drei Babys gleichzeitig zu kümmern. Die drei seien wohlauf, manchmal komme es …
Pharrell Williams: Drillinge großziehen ist Fließbandarbeit

Kommentare