+
Hayden Panettiere hat während ihrer Schwangerschaft besonders Lust auf salziges Essen.

tz-Interview über ihre Schwangerschaft

Panettiere: Das Baby ist ein echter Klitschko

München - "Bitte stellen Sie mir keine langen Fragen, weil ich am Ende den Anfang schon wieder vergessen habe.” Hayden Panettiere (25) streicht sich während des tz-Interviews lächelnd über ihren Babybauch.

Die Verlobte von Wladimir Klitschko (38) macht sich lustig über ihre „Schwangerschafts-Amnesie“. Aber wie sich herausstellt, ist der hormonell bedingte Gedächtnisverlust bei der Schauspielerin gar nicht so schlimm.

Da wir schon beim Hormonhaushalt einer werdenden Mutter sind. Der soll ja seltsame Auswirkungen haben. Wie geht der werdende Vater damit um?  

Hayden Panettiere:Was glauben Sie, warum er nicht hier sondern in Europa ist. (lacht) Nein, nein, Wlad kann nichts aus der Ruhe bringen. Obwohl ich wirklich manchmal unausstehlich bin, ist er noch nie in unserer Beziehung laut geworden. Ich weiß überhaupt nicht, ob er seine Stimme überhaupt zu Brüll-Lautstärke aufdrehen kann. Ich könnte ihn als Sandsack missbrauchen und er würde da nur ruhig sitzen und es sich gefallen lassen.

Wie steht’s mit Essensgelüsten? Die Ihrigen sind gemeint.

Panettiere: Ich stehe plötzlich auf richtig salziges Essen. Am liebsten Nudelsuppe mit Hähnchen. Auf Süßigkeiten habe ich weniger Lust. Trotzdem habe ich bereits fast 40 Pfund zugenommen. Meine armen kleinen Füße, die das aushalten müssen. Und ich fürchte, ich werde noch weiter zulegen.

Wladimir ist ein sehr großer Mann. Ist das Baby auch so riesig?

Panettiere: Nein, Gottseidank bislang nicht. Wladimir wog bei der Geburt 10 Pfund. Ich bete, dass meine Tochter weniger auf die Waage bringen wird.

Wann ist eigentlich der Geburtstermin?

Panettiere: Wenn sich unsere Tochter daran hält, wird sie Anfang Dezember heraus kommen. Auf den Ultraschall-Aufnahmen sieht sie genau so aus wie der Papa. Sie ist wie ein Klon von ihm. Ich habe mit der ganzen Sache anscheinend gar nichts zu tun - außer als Brutkasten zu fungieren (kichert).

Freuen Sie sich auf die Geburt oder haben Sie schon etwas Angst davor?

Panettiere: Ich kann es kaum erwarten, die Kleine in meinen Armen zu halten. Sie wirklich kennen zu lernen. Allerdings glaube ich nicht, dass ich so tapfer sein werde wie meine Mutter. Die hat mich nach 24 Stunden Wehen auf natürliche Art und Weise auf die Welt gebracht. Bei meinem Bruder hat es ähnlich lange gedauert. Ich werde wohl nicht so lange durchhalten.

Wo werden Sie denn nach der Geburt wohnen?

Panettiere: Ich denke hauptsächlich in Deutschland, weil die Lage in der Ukraine gerade nicht so stabil ist. Dort halten wir uns eh die meiste Zeit auf. Wir und mein Schwager in spe, Vitali, und seine Frau Natalie haben da auch ein Haus. Allerdings geht ab Februar die neue Drehstaffel von meiner Serie Nashville los. Dann kommt die Kleine natürlich mit zum Set. Was wir auf keinen Fall wollen ist, sie vor der Welt zu verstecken. Sie soll ein Teil unseres Lebens in der Ukraine, in Deutschland und Amerika sein. Ich will, dass sie alle Kulturen kennen lernt.

Wie anders ist Europa als Amerika?

Panettiere: Ich liebe die Geschichte und kulturellen Einflüsse in Europa. Ich habe im letzten Sommer einige Holocaust-Museen besucht. Es ist faszinierend, wie sich Deutschland seither entwickelt hat. Das Essen und die Menschen faszinieren mich.

Wird die Kleine auch Deutsch lernen?

Panettiere: Klar. Deutsch, Englisch und Ukrainisch. Außerdem tue ich schon alles, damit sie Musik liebt.

Was denn?

Panettiere: Ich habe mir so ein tolles Gerät gekauft, das man sich an den Bauch schnallt. Es hat viele kleine Lautsprecher und das Baby wird dann mit Mozart beschallt. Oder ich singe selbst. Meistens Einschlaflieder.

Einfach nur nervig: Die meist verhassten Stars

Einfach nur nervig: Die meist verhassten Stars

Hatten Sie sich eigentlich immer als erstes eine Tochter gewünscht, oder insgeheim auf einen Jungen gehofft?

Panettiere: Ich wollte schon immer als erstes ein Mädchen haben. Da weiß ich von vorne herein, wie ich sie großziehen kann. Als starke Frau. Und wenn wir später noch mal einen Sohn haben sollten, dann ist er bei seinem Papa in besten Händen.

Wie sieht es mit Ihren Hochzeitsplänen aus? Sie haben mal verraten, dass sie in der Ukraine heiraten wollen.

Panettiere: Mit all dem, was dort abgeht, ist da im Moment gar nicht dran zu denken. Und glauben Sie mir, ich werde nicht mit 40 Pfund Übergewicht zum Altar watscheln. In einem Hochzeitskleid, das für ein Brauerei-Pferd gemacht wurde (lacht). Das kommt gar nicht in Frage.

Sie waren schon sehr jung in Hollywood erfolgreich, haben allerdings nie – wie viele Kinderstars - Negativschlagzeilen gemacht.

Panettiere: Wissen Sie, das hat mich schon immer gestört. Dass ich mit meiner Generation von Jungstars in einen Topf geworfen werde. Nur weil ich jung und erfolgreich bin, muss ich mich ja nicht daneben benehmen, so wie es viele von meinen Kollegen getan haben. Das ist nie meine Art gewesen.

Woher kommt so viel Vernunft?

Panettiere: Ich habe halt eine tolle Familie, die mich zu einer starken Frau mit guten moralischen Vorstellungen erzogen hat. Und dann hatte ich immer sehr gute Freunde, die mich auf dem Boden gehalten haben. Sie waren meine großen Unterstützer. Wlad sagt immer: „Sag mir, wer deine Freunde sind und ich sage dir, wer du bist!“ Das ist total wahr.

Interview: Dierk Sindermann

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Facebook für Töchter von Facebook-Geschäftsführerin
Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, aber sie sind nicht alt genug.
Kein Facebook für Töchter von Facebook-Geschäftsführerin
Rasierschaum ist kein Muss
Eine klassische Nassrasur kommt ohne Rasierschaum nicht aus. Stimmt nicht. Denn der ist gar nicht nötig. Ein Hautexperte räumt mit einer langgehegten Gewohnheit der …
Rasierschaum ist kein Muss
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben
Washington - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa mit.
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"
Ende Dezember brachte Rocksängerin Pink ihr zweites Kind zur Welt. Nun feiert sie ihre ältere Tochter Willow in deren neuen Rolle als große Schwester
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"

Kommentare