+
Heidi Klum mit Noch-Ehemann Seal

Heidis Antwort auf Seals Untreue-Vorwurf

Los Angeles - Topmodel Heidi Klum (39) hat sich nach den jüngsten Äußerungen von Noch-Ehemann Seal (49) jetzt selbst zu Wort gemeldet.

 „Ich schätze all unsere großartigen Erinnerungen, die Seal und ich über die Jahre hinweg geschaffen haben“, sagte Klum am Montag in einer Mitteilung gegenüber den US-Promi-Blätter „People“ und „Us Weekly“. „Unsere Trennung beruhte auf Gründen, die nur uns zwei betreffen“, führte das deutsche Supermodel weiter aus. „Seal hat sich weiter entwickelt und ich ebenso“. Das Wohl ihrer Kinder sei weiterhin das Wichtigste für sie, betonte die vierfache Mutter.

"Germany's next Topmodel": Das wurde aus den Siegerinnen

"Germany's next Topmodel": Das wurde aus den Siegerinnen

Seal hatte am Freitag in einem Interview mit dem Online-Portal „TMZ.com“ seiner Noch-Ehefrau eine Affäre vorgeworfen. Klum und Seal hatten Ende Januar nach fast sieben Jahre Ehe die Trennung bekanntgegeben. Im April reichte das Model die Scheidung ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Der plötzliche und unerwartete Tod von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sorgt für Spekulationen.
Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Kommentare