+
Heidi Klum mit Noch-Ehemann Seal

Heidis Antwort auf Seals Untreue-Vorwurf

Los Angeles - Topmodel Heidi Klum (39) hat sich nach den jüngsten Äußerungen von Noch-Ehemann Seal (49) jetzt selbst zu Wort gemeldet.

 „Ich schätze all unsere großartigen Erinnerungen, die Seal und ich über die Jahre hinweg geschaffen haben“, sagte Klum am Montag in einer Mitteilung gegenüber den US-Promi-Blätter „People“ und „Us Weekly“. „Unsere Trennung beruhte auf Gründen, die nur uns zwei betreffen“, führte das deutsche Supermodel weiter aus. „Seal hat sich weiter entwickelt und ich ebenso“. Das Wohl ihrer Kinder sei weiterhin das Wichtigste für sie, betonte die vierfache Mutter.

"Germany's next Topmodel": Das wurde aus den Siegerinnen

"Germany's next Topmodel": Das wurde aus den Siegerinnen

Seal hatte am Freitag in einem Interview mit dem Online-Portal „TMZ.com“ seiner Noch-Ehefrau eine Affäre vorgeworfen. Klum und Seal hatten Ende Januar nach fast sieben Jahre Ehe die Trennung bekanntgegeben. Im April reichte das Model die Scheidung ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare