+
Heike Maurer spielt selbst kein Lotto.

Nach TV-Kündigung

Heike Maurer: Von der Lottofee zum Lebens-Coach?

Berlin - Heike Maurer, frühere Lotto-am-Mittwoch-Fee und ZDF-Ansagerin, ist noch nicht bereit für die Rente. Die etwa 61-Jährige befindet sich "in einer Findungsphase" und orientiert sich neu.

„Mindestens zweimal in der Woche gehe ich joggen und trainiere mit Gewichten in der Muckibude“, sagte sie dem Magazin „Stern“. Für geistige Fitness habe sie Philosophie-Veranstaltungen an der Frankfurter Uni besucht. Sie denke über eine Ausbildung zum Coach nach, interessiere sich für Psychologie. „Leider kann man mit Coachs mittlerweile die Straße pflastern.“

Für die Rente sei sie „noch nicht bereit“. Ihr Mann sei zehn Jahre jünger und voll berufstätig. „Außerdem würde meine Rente nicht zum Leben ausreichen.“ Sie schreibe ein Buch: „SweetSixties“. „Perfekt wäre, wenn ein interessierter Verlag anriefe.“ Lotto spiele sie nicht - „die Gewinnchancen sind mir einfach zu niedrig“.

Kurz nach einer Panne mit festsitzenden Kugeln im April 2013 wurde „Lotto am Mittwoch“ abgesetzt. Maurer wurde gekündigt und klagte. „Wir haben uns außergerichtlich geeinigt. Mehr kann und darf ich dazu nicht sagen. Aber mit diesem Kompromiss bin ich zufrieden“, sagte sie dem „Stern“ dazu.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Der plötzliche und unerwartete Tod von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sorgt für Spekulationen.
Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Kommentare