+
Heiner Lauterbach.

Auch kurz nach Anschlägen

Heiner Lauterbach: TV soll Terror-Szenen zeigen

Berlin - Dürfen Fernsehfilme mit Terror-Szenen schon kurz nach dem Anschlag in Berlin wieder gezeigt werden? Ja, findet Schauspieler Heiner Lauterbach.

In dieser Woche ist Heiner Lauterbach (63) im ARD-Zweiteiler „Spuren der Rache“ zu sehen. Er spielt dort einen Berliner Familienvater, der bei einem Bombenanschlag Frau und Tochter verloren hat und nun nach Marokko reist, um Vergeltung zu suchen. „Gerade in solchen Zeiten sollten solche Filme produziert und gesehen werden“, sagte Lauterbach Bild.de

Auch Regisseur Nikolai Müllerschön (58) hält die filmische Auseinandersetzung mit Terrorismus und Gewalt für wichtig. „Der Anschlag in Berlin hat diese Auseinandersetzung meiner Ansicht nach nur noch wichtiger und dringlicher gemacht.“ Noch am Neujahrstag hatte die ARD einen Tatort-Krimi verschoben, der mit dem Selbstmordattentat eines Islamisten endet. Als Ersatz wurde ein „Polizeiruf 110“ gezeigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gemeinsames Comeback: Kommen Pietro und Sarah Lombardi wieder zusammen?
Sieben Jahre ist es inzwischen her, dass sich Sarah und Pietro Lombardi bei DSDS kennenlernten. Wilde Gerüchte um ihre Zukunft machen gerade die Runde. 
Gemeinsames Comeback: Kommen Pietro und Sarah Lombardi wieder zusammen?
Heiratsantrag am Strand: Patrick Lindner im Liebes-Glück
Es gibt viele schöne Orte, an denen man seinem Partner einen Heiratsantrag machen kann. Einen wunderschönen Ort hat sich nun Patrick Lindner ausgesucht.
Heiratsantrag am Strand: Patrick Lindner im Liebes-Glück
Emily Ratajkowski sorgt mit Foto für Aufregung: „Ich habe nicht nachgedacht“
Mit ihren 17,3 Millionen Instagram-Abonnenten ist Emily Ratajkowski eines der beliebtesten Supermodels weltweit. Jetzt ist ein verdächtiges Bild aufgetaucht.
Emily Ratajkowski sorgt mit Foto für Aufregung: „Ich habe nicht nachgedacht“
Echo-Eklat: Helene Fischer bricht ihr Schweigen - Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit
Schlager-Queen Helene Fischer hat sich zum Echo-Eklat geäußert. Auf Facebook bricht sie ihr Schweigen.
Echo-Eklat: Helene Fischer bricht ihr Schweigen - Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit

Kommentare