1. Startseite
  2. Boulevard

Heino: Alle Infos zum deutschen Schlagersänger – seine Karriere und größten Hits

Erstellt:

Kommentare

Schlagersänger Heino stellt neues Album vor
Schlagersänger Heino © Axel Heimken / dpa

Blonde Haare und eine dunkle Sonnenbrille dienen Heino als Marken- und Erkennungszeichen. Alle Infos über seine Karriere, seine größten Hits und seine Familie.

Bad Münstereifel – Heino kam am 13. Dezember 1938 unter dem Namen Heinz Georg Kramm in Düsseldorf zur Welt. Mit einsetzendem Erfolg änderte er seinen Namen. Da der Sänger unter Morbus Basedow leidet, einem krankhaften Hervortreten der Augen, tritt er seit den 70er-Jahren mit dunkler Sonnenbrille auf. Dies und ein blond(iert)er Schopf wurden zu den Markenzeichen des gebürtigen Rheinländers. Gesanglich war der Mann mit der tiefen Stimme und dem rollenden „R“ anfangs seiner Karriere auf sogenannte Volkslieder abonniert. Später erfolgte eine Interpretation in Richtung Schlager. Heino lebt seit vielen Jahren in Bad Münstereifel, einem Ort im Kreis Euskirchen.

Schlagersänger Heino: Sein Lebenslauf

Der Lebenslauf des Schlagersängers Heino ließ den jungen Heinz Georg Kramm im Verlauf des Zweiten Weltkriegs nach Sachsen umsiedeln, wo er gemeinsam mit seiner fünf Jahre älteren Schwester aufwuchs. Nach Kriegsende kehrten Mutter Kramm und ihre beiden Kinder, der Vater war gefallen, nach Düsseldorf zurück, wo Heino ab dem Jahr 1952 den Beruf des Bäckers und Konditors erlernte. Nebenbei engagierte er sich für den in Oberbilk ansässigen Fußballverein SC Schwarz-Weiß, dem nach wie vor seine Sympathie gilt. Das Privatleben war derweil von Höhen und Tiefen geprägt. Die erste Ehe, aus der ein Sohn hervorging, scheiterte nach drei Jahren. Auch eine nachfolgende uneheliche Verbindung brachte nicht die erhoffte Stabilität in Heinos Leben.

Drei Ehen und erste Erfolge

Die zweite Ehe dauerte immerhin 13 Jahre, doch stand Heino bereits vor der Scheidung im Jahr 1978 mit seiner dritten Ehefrau, Hannelore Auersperg, in engem Kontakt. Sie lernten sich 1972 bei einer Miss-Wahl im österreichischen Kitzbühel kennen. Das Paar ist bis heute zusammen. Hannelore Auersperg hat ihre Karriere als Sängerin und Schauspielerin für ihre Ehe hintangestellt – anders als ihr Gatte, der in den 70er-Jahren durchstartete. Sein Durchbruch lag zu diesem Zeitpunkt bereits einige Jahre zurück. Eben jener erfolgte Mitte der 60er-Jahre im Kreis des dreiköpfigen Comedian Terzett, von dem sich Heino schließlich lossagte.

Schlagersänger Heino: Die Karriere

Als veritabler Karrierehelfer des Schlagersängers Heino erwies sich in erster Linie Kollege Ralf Bendix, der den Endzwanziger am Rande einer Modenschau entdeckte. Es entstand nicht nur eine berufliche, sondern auch eine freundschaftliche Bindung, sollte Bendix Heinos musikalische Entwicklung doch in den kommenden 20 Jahren begleiten. Allerdings sah Ralf Bendix seinen Protegé nicht im Kreis einer Gesangsgruppierung denn vielmehr als Solokünstler. Also bat man Heino ins Aufnahmestudio, um eine erste Single einzusingen. „Jenseits des Tales“ (1966) entpuppte sich kapitaler Erfolg, der mit einem Verkaufserlös von 100.000 Exemplaren aufwarten konnte. Es war der Auftakt einer ganzen Reihe erfolgreicher Singles, die überwiegend in die 70er-Jahre fielen.

Die erste Abschiedstour

In den 80er-Jahren wurde es allgemein ruhiger um den blonden Barden, der jedoch regelmäßig im TV auftrat, sei es in seiner eigenen Show oder als Co-Moderator vergleichbarer Formate. Ein kleines Comeback gelang Heino 1989, als er gerappte Versionen der Titel „Schwarzbraun ist die Haselnuss“ und „Enzian“ veröffentlichte. Hintergrund der Aktion war das Erschließen einer jugendlichen Zielgruppe, die die Remixe erstaunlich positiv aufnahm. Nach einem weiteren Karriereknick in den 90er-Jahren entschloss sich Heino zu einer finalen Tournee, die ihn 2005 in insgesamt 25 Städte führte.

Die Sonne geht auf

Der Rückzug auf Altenteil war jedoch nicht von Dauer. 2013 kehrte Heino ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zurück. Abermals zielte sein Vorhaben auf die Erschließung einer alternativen Fangruppe, die diesmal aus dem Rock- und Poplager stammte. Das Album „Mit freundlichen Grüßen“ katapultierte Heino unverhofft an die Spitze der Charts. Zu hören waren zwölf Coverversionen deutscher Erfolgstitel, die Heino nach seinem Gusto interpretierte. Die ungewöhnliche Melange erzeugte sowohl Irritationen als auch breite Zustimmung, hauchte der gelernte Bäcker den Nummern doch frischen Wind ein. Während sich einige Künstler auf den Arm genommen fühlten, kam das Rezept bei der Metalband Rammstein gut an – so gut, dass das Quintett Heino im selben Jahr zum Genre-Festival Wacken Open Air einlud. Gemeinsam auf der Bühne stehend, intonierte man den Rammstein-Song „Sonne“.

Die zweite Abschiedstour

Inspiriert von der Rammstein-Erfahrung sprang Heino bereitwillig auf den Metal-Zug auf und unterzog seine Songs einer „gründlichen“ Überarbeitung. Was zuvor gütliches Volkslied beziehungsweise Schlager war, entpuppte sich nach der Transformation als Hardrock erster Prägung. Der Longplayer „Schwarz blüht der Enzian“ (2014) richtete sich titelgerecht an ein überwiegend Schwarz tragendes (Metal-)Publikum. Jedoch blieb das Album hinter dem Erfolg seines Vorgängers zurück. Dennoch wurde abermals das Fernsehen, diesmal RTL, auf Heino aufmerksam und platzierte ihn im Jahr 2015 als Juror in dem Erfolgsformat „Deutschland sucht den Superstar“. Es folgte im Jahr 2019 eine erneute „Abschiedstour“, die Heino ein junges Publikum zuführte. Viele ausverkaufte Häuser und positive Rezensionen lassen darauf schließen, dass es nicht die letzte Live-Performance des 83-Jährigen gewesen sein könnte.

Schlagersänger Heino: Seine größten Hits

Die größten Hits des Schlagersängers Heino datieren vornehmlich aus den 60er- und 70er-Jahren. Neben seiner Debüt-Single „Jenseits des Tales“ sind vor allem die Nummern „Schwarzbraun ist die Haselnuss“ (1967), „Blau blüht der Enzian“ (19729, „Karamba, Karacho, ein Whiskey“ (1969), „Zu der Ponderosa reiten wir“ (1968), „La Montanara“ (1973), „Die schwarze Barbara“ (1975) und „Ja Ja, die Katja, die hat ja...“ (1981) in Erinnerung geblieben. Weitere Erfolge befinden sich auf dem Album „Mit freundlichen Grüßen“ (2013), auf dem Heino die Vorlagen bekannter Kolleginnen und Kollegen covert. Die Hommagen gelten unter anderem folgenden Titeln und Interpreten:

Weiterhin gibt es Neufassungen der Songs „Mit freundlichen Grüßen“ (Die Fantastischen Vier), „Ein Kompliment“ (Sportfreunde Stiller), „Liebeslied“ (Absolute Beginner) und „Kling Klang“ (Keimzeit) zu hören.

Schlagersänger Heino: Diskografie

Die Diskografie des Schlagersängers Heino umfasst mehr als 30 Alben (ohne Kompilationen und Themenalben). Hinzu kommen 89 Singles. Nicht alle Scheiben waren erfolgreich, jedoch gelangen Heino aufgrund seiner Variabilität und Wandelbarkeit immer wieder Überraschungserfolge. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang besonders Heinos Kooperationen mit zum Teil artfremden Solisten und Gruppierungen. So nahm der Sänger im Jahr 1978 ein Album mit dem Rösrather Schulchor „Die Sonntagskinder“ auf. „Hurra, wir fahr‘n ins Grüne“ erreichte Platz 9 der deutschen Verkaufshitparade und ging mehr als 250.000-mal über die Ladentheke. Auch die Kollaboration mit Ehefrau Hannelore war von Erfolg gekrönt. „Die Liebe ist das Gold des Lebens“ schaffte es 1984 bis auf Rang 39.

Endlich eine Nummer eins

Allerdings musste Heino bis zum Jahr 2013 warten, bis ihm endlich ein erster Platz vergönnt war. Das Album „Mit freundlichen Grüßen“ setzte sich nach dem Erscheinen an die Spitze der Hitliste. Mehr als 200.000 Verkäufe stehen zur Buche, die sich keineswegs auf den deutschen Raum beschränkten. Auch in Österreich und der Schweiz stieß das Projekt auf offene Ohren und erreichte Platz 6 beziehungsweise 7 der Charts.

Schlagersänger Heino: Seine Familie

Schlagersänger Heino lebt mit seiner Ehefrau Hannelore in der Kleinstadt Bad Münstereifel. Der Ort avancierte besonders in der Vergangenheit zur Pilgerstätte für viele Heino-Fans, die der Stadt zu einem erhöhten Bekanntheitsgrad verhalfen. Anlaufstelle der Anhängerschaft war in erster Linie das Café am Rathausplatz, das zwischen 1996 und 2012 von Heino und Hannelore in Eigenregie betrieben wurde. Da sich das Paar inzwischen jenseits des 80. Lebensjahres befindet, hat es seine öffentlichen Auftritte auf ein Minimum reduziert. Heino und seine Gattin bewohnen das historische Kurhaus.

Auch interessant

Kommentare