+
Heino ist Facebook-Fan

Heino hat Freude an Facebook

Frankfurt/Main - Heino (71) tastet sich langsam an das Freundschaftsnetzwerk Facebook heran.

 “Ich kenn' mich zwar nicht richtig damit aus, aber es ist manchmal sehr schön, und ich habe auch gar keine Probleme, da mit Leuten zu korrespondieren“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt. “Das ist jetzt was für junge Leute, und ich finde das ganz in Ordnung“, sagte der blonde Barde mit der dunklen Brille über seine schon mehr als 700 Fans bei Facebook. Heino, der am 18. November wieder auf eine Tournee durch Kirchen und Kathedralen geht, ergänzte: “Ich bin da nicht so firm, das hat mein Manager gemacht. Ich mein', dabei sein ist alles.“

Ein Heino-Nachfolger ist für ihn nicht in Sicht: “Im Moment sehe ich keinen, der das von der Mentalität, von der Stimme und vom Timbre her machen könnte.“ Ein Heino-Nachfolger werde aber auch gar nicht gebraucht: “Ich bin noch lange da.“

dpa

Der große Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Es soll „explosives Material“ über US-Filmproduzent Harvey Weinstein geben, der derzeit mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontiert wird. Über seine Anwälte lässt er nun …
Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx

Kommentare