+
Heino ist Facebook-Fan

Heino hat Freude an Facebook

Frankfurt/Main - Heino (71) tastet sich langsam an das Freundschaftsnetzwerk Facebook heran.

 “Ich kenn' mich zwar nicht richtig damit aus, aber es ist manchmal sehr schön, und ich habe auch gar keine Probleme, da mit Leuten zu korrespondieren“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt. “Das ist jetzt was für junge Leute, und ich finde das ganz in Ordnung“, sagte der blonde Barde mit der dunklen Brille über seine schon mehr als 700 Fans bei Facebook. Heino, der am 18. November wieder auf eine Tournee durch Kirchen und Kathedralen geht, ergänzte: “Ich bin da nicht so firm, das hat mein Manager gemacht. Ich mein', dabei sein ist alles.“

Ein Heino-Nachfolger ist für ihn nicht in Sicht: “Im Moment sehe ich keinen, der das von der Mentalität, von der Stimme und vom Timbre her machen könnte.“ Ein Heino-Nachfolger werde aber auch gar nicht gebraucht: “Ich bin noch lange da.“

dpa

Der große Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sängerin Mel C: Make-Up kann wie ein Panzer sein
Laut dem Ex-Spice-Girl könne Make-Up helfen, sich gesünder zu fühlen. Das sagte sie bei der Wohltätigkeitsgala Dreamball, die Geld für krebskranke Frauen sammelt.
Sängerin Mel C: Make-Up kann wie ein Panzer sein
Schwarzenegger spielt auf Domorgel in Passau
Ein Orgelkonzert im Passauer Dom - das war schon immer ein Herzenswunsch des Action-Stars. Und dann durfte Arnold Schwarzenegger auch noch selbst ran.
Schwarzenegger spielt auf Domorgel in Passau
Jürgen Prochnow: Trump war ein guter Umzugshelfer
Nach vielen Jahren und Erfolgen in den USA ist Schauspieler Jürgen Prochnow zurück in seine Heimatstadt Berlin gezogen. Der Ausgang der US-Wahlen hat seine Entscheidung …
Jürgen Prochnow: Trump war ein guter Umzugshelfer
Salma Hayek spendet 100 000 Dollar für Erdbebenopfer
Das verheerende Erdbeben in Mexiko hat zu einer großen Welle der Solidarität geführt. Immer mehr Prominente spenden für die Opfer. Darunter auch die in Mexiko geborene …
Salma Hayek spendet 100 000 Dollar für Erdbebenopfer

Kommentare