Heino hatte Depressionen - Streit um abgesagte Tournee

Köln - Heino (69) hat nach eigenen Worten Depressionen gehabt, nachdem er seine Tournee im vergangenen Jahr wegen Herzproblemen absagen musste. "Ich war psychisch so angeschlagen, dass ich für nichts mehr Interesse hatte", sagte der Volkssänger der "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe).

"Ich dachte mir: Jetzt hast du 40 Jahre lang so eine tolle Karriere gemacht, und die endet so jämmerlich. Der Gedanke, dass ich vor meinen Fans wie ein Betrüger dastand, hat mich krank gemacht."

Heino hatte seine Tournee wegen Herzproblemen absagen müssen. Um die Rückerstattung der Eintrittsgelder entbrannte ein Streit zwischen ihm und der Versicherung. Seinen seelischen Tiefpunkt habe er erreicht, als er von einigen Fans sogar angezeigt worden sei, sagte Heino. "Nachdem ich morgens aufgestanden war, wollte ich mich gleich wieder hinlegen. Dazu litt ich an einer schrecklichen Nervosität. Ich setzte mich an den Kaffeetisch - und musste nach einer Minute wieder aufstehen. Ich war völlig ruhelos."

Seine Hausärztin verwies ihn an einen Neurologen im Klinikum Euskirchen. "Der sagte mir: "Heino, Sie haben eine Depression und die können wir heilen." Ich wusste gar nicht, was eine Depression ist, und ließ mich erst einmal aufklären." An seinem 69. Geburtstag habe er zum ersten Mal ein Antidepressivum geschluckt. "Innerhalb weniger Stunden ging es mir besser, meine innere Ruhe kehrte zurück", erzählte er. "Drei Monate lang nahm ich jeden Abend eine Tablette."

Um sein Gewissen zu beruhigen, habe Heino die noch ausstehenden Rückzahlungen an die Fans aus eigener Tasche bezahlt, berichtete "Bild". "Es sollten mittlerweile alle Fans ihr Geld haben", sagte er. "Ich habe jetzt mein Erspartes geopfert, damit ich endlich wieder ruhig schlafen kann. Und seitdem die Sache vom Tisch ist, habe ich auch keine Depressionen mehr."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Dreißig Jahre nach seinem Tod wird der Leichnam des spanischen Surrealismus-Künstler Salvador Dalí noch einmal aus dem Grab geholt. Grund ist eine Vaterschaftsklage.
Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Alle hören auf ihr Komando: Eine kanadische Soldatin führt für 24 Stunden die tägliche Zeremonie vor dem Buckingham Palace in London an.
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Nachfolger offen: Publikumsliebling verlässt Supertalent-Jury
Das Jurorinnen-Karussel dreht sich weiter: Für Victoria Swarovski ist nach nur einer Staffel beim „Supertalent“ schon wieder Schluss. Eine Nachfolgerin steht noch nicht …
Nachfolger offen: Publikumsliebling verlässt Supertalent-Jury
Céline Dion gedenkt der Opfer von Manchester
Die Tragödie von Manchester hat auch Céline Dion tief bewegt. Bei einem Konzert in Leeds gedachte sie der Opfer mit rührenden Worten.
Céline Dion gedenkt der Opfer von Manchester

Kommentare