+
Helen Mirren.

Helen Mirren: Bin viel gieriger und korrupter als früher

München - Die Schauspielerin Helen Mirren hat ihren Idealismus verloren. “Ich bin heute viel gieriger und korrupter als früher“, sagte die Schauspielerin dem Fernsehsender Tele 5.

“Die harten Realitäten des Lebens haben mich eingeholt, und ich will finanzielle Sicherheit. Da bleibt der Idealismus irgendwann auf der Strecke.“ Auch einen Anfall von Vandalismus beichtete Mirren: “Ich bin eigentlich sehr gutmütig und ruhig, aber manchmal erwischt es mich.

Dann sehe ich buchstäblich rot und es ist, als würde etwas in meinem Kopf explodieren“, sagte die Schauspielerin. “Ich erinnere mich, dass ich mal ein öffentliches Münztelefon zerstört habe, weil ich es mit aller Gewalt von der Wand gerissen habe.“ Helen Mirren ist ab 28. Februar auf Tele 5 in der Krimiserie “Heißer Verdacht“ zu sehen.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schreckliche Details: Mode-Ikone Otto Kern soll auf tragische Weise gestorben sein
Der als Hemdenkönig bekannt gewordene Unternehmer und Designer Otto Kern ist im Alter von 67 Jahren in Monaco gestorben. Jetzt gibt es neue Details zu den Umständen.
Schreckliche Details: Mode-Ikone Otto Kern soll auf tragische Weise gestorben sein
Designer Otto Kern ist tot - Trauer in der Modewelt
Er war Mode-Legende und Jetset-König: Otto Kern. Jetzt ist der frühere Designer und Unternehmer mit 67 Jahren in seiner Wahlheimat Monaco gestorben. Kollegen würdigen …
Designer Otto Kern ist tot - Trauer in der Modewelt
Lebensgefahr: DSDS-Dauerkandidat Menderes vier Stunden notoperiert
Drama um DSDS-Dauerkandidat Menderes Bağcı: Der 33-jährige Entertainer musste vor einigen Tagen notoperiert werden. Es soll sogar Lebensgefahr bestanden haben.
Lebensgefahr: DSDS-Dauerkandidat Menderes vier Stunden notoperiert
Wolfgang Niedecken erhält Beethovenpreis für Menschenrechte
Atomwaffen, Rechtsextremismus oder Kindersoldaten - Wolfgang Niedecken ist ein Künstler, der sich einmischt. Jetzt wird der BAP-Sänger geehrt.
Wolfgang Niedecken erhält Beethovenpreis für Menschenrechte

Kommentare