+
Helene Fischer hat zahlreiche Fans. Dass die mitunter ziemlich hartnäckig sein können, bewies eine Frau aus Hennigsdorf.

Wegen zu lauter Musik

Helene-Fischer-Fan rastet aus und attackiert Polizisten

  • schließen

Hennigsdorf - Wegen Lärmbelästigung wurde die Polizei zu einer Wohnung gerufen, in der eine Helene-Fischer-Party stattfand. Doch anstatt, dass die Musik leiser wurde, eskalierte die Situation.

Belästigung wegen zu lauter Musik ist häufig Grund für einen Nachbarschaftsstreit. Eine 50-jährige Frau aus Hennigsdorf bei Berlin trieb es in der Nacht zum Donnerstag aber besonders weit: Wie die Märkische Allgemeine berichtet, feierte sie in ihrer Wohnung eine ausgelassene Helene-Fischer-Party, selbstverständlich mit entsprechender musikalischer Untermalung.

Ihre Nachbarn klopften wegen des Lärms mehrfach an die Tür des Schlagerfans. Doch die Frau zeigte keine Reaktion. Gegen 2 Uhr wurde schließlich die Polizei gerufen. Die forderte die Frau auf, die Musik leiser zu stellen. Doch das sah die 50-Jährige überhaupt nicht ein. Die Beamten mussten deshalb selbst in die Wohnung gehen und die Musik leiser drehen.

Die Situation eskaliert

Doch als die Polizisten die Wohnung verlassen hatten, drehte die Frau die Musik erneut auf und wollte die noch offene Wohnungstür schließen. Einer der Beamten versuchte, die Frau daran zu hindern, doch die packte ihn am Kragen und wollte ihn mit aller Gewalt aus der Wohnung zerren.

Bei einem anschließenden Alkoholtest stellten die Beamten bei der Frau einen Pegel von 1,16 Promille fest. Sie nahmen die 50-Jährige zur Ausnüchterung mit aufs Revier. Nun droht ihr ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen die Polizei. Das wird sie künftig hoffentlich auch von weiteren ausgelassenen Helene-Fischer-Partys abhalten.

sb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Frage nach sexueller Belästigung: Sharon Stones Reaktion spricht Bände
„Ich habe alles gesehen“: Das ist Sharon Stones Antwort auf die Frage, ob sie schon einmal sexuell belästigt worden sei.
Frage nach sexueller Belästigung: Sharon Stones Reaktion spricht Bände

Kommentare