+
Heutzutage strömt das Publikum in Helge Schneiders Konzerte, aber das war nicht immer so.

Helge Schneider: Jazz als Strafe

Frankfurt/Main - Für Musiker und Comedian Helge Schneider war es ein harter Kampf, die Gunst des Publikums zu erringen.

“Als ich früher in kleinen Cafés oder Restaurants gespielt habe, guckten die Leute rein, und als sie sahen, dass Musik gemacht wurde, gingen sie schnell wieder raus“, sagte er in einem Interview des “Kölner Stadt-Anzeigers“. Aus dieser Erfahrung sei letztlich seine Musik entstanden. “Ich war sehr aggressiv vor 20 Jahren. Ich wollte, dass die Leute hören müssen. Deshalb habe ich auch Straf-Jazz gespielt.“

Schneider hatte am Freitag mit seinem Programm “Komm hier haste ne Mark“ in seiner Heimatstadt Mülheim Premiere und ist nun bis Anfang April 2010 auf Tournee.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Barfußläufer erreicht Kloster Einsiedeln
Wie sehen Füße nach einem Gewaltmarsch von 2100 Kilometer aus, barfuß? "Dünnhäutig", sagt Barfußläufer Aldo Berti. Er ist im Kloster Einsiedeln und holt sich dort …
Barfußläufer erreicht Kloster Einsiedeln
Dietmar Bär würde gerne auf einem Weingut arbeiten
Im Wein liegt die Wahrheit. Dies weiß auch Schauspieler Dietmar Bär.
Dietmar Bär würde gerne auf einem Weingut arbeiten
Missbrauchsverfahren gegen Polanski geht weiter
Auch die Fürsprache seines Opfers hat nichts genutzt: Das 40 Jahre alte Missbrauchsverfahren gegen Regisseur Roman Polanski läuft weiter. Ein Richter in Los Angeles …
Missbrauchsverfahren gegen Polanski geht weiter
Das Ende einer Legende: Lady Dianas Todestag im Protokoll
Es ist der 31. August 1997. Frankreich, Paris, im Herzen der Hauptstadt. Diana und ihr Freund Dodi Al-Fayed sterben bei einem tragischen Autounfall. Doch was geschah in …
Das Ende einer Legende: Lady Dianas Todestag im Protokoll

Kommentare