+
Heutzutage strömt das Publikum in Helge Schneiders Konzerte, aber das war nicht immer so.

Helge Schneider: Jazz als Strafe

Frankfurt/Main - Für Musiker und Comedian Helge Schneider war es ein harter Kampf, die Gunst des Publikums zu erringen.

“Als ich früher in kleinen Cafés oder Restaurants gespielt habe, guckten die Leute rein, und als sie sahen, dass Musik gemacht wurde, gingen sie schnell wieder raus“, sagte er in einem Interview des “Kölner Stadt-Anzeigers“. Aus dieser Erfahrung sei letztlich seine Musik entstanden. “Ich war sehr aggressiv vor 20 Jahren. Ich wollte, dass die Leute hören müssen. Deshalb habe ich auch Straf-Jazz gespielt.“

Schneider hatte am Freitag mit seinem Programm “Komm hier haste ne Mark“ in seiner Heimatstadt Mülheim Premiere und ist nun bis Anfang April 2010 auf Tournee.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Glitzer-BH und mit Hotpants: Helene Fischer total emotional bei Tour-Auftakt
In knappem Outfit mit Glitzer-BH, Netzstrumpfhose und Hotpants hat Helene Fischer ihre Fans in Leipzig erfreut. Und dann wurde sie richtig emotional.  
In Glitzer-BH und mit Hotpants: Helene Fischer total emotional bei Tour-Auftakt
Traumhochzeit: So ungewöhnlich verliebten sich die Hollywoodstars 
Herzklopfen am „Game of Thrones“-Set: Zuerst mussten sie das Verliebtsein spielen, dann war es wirklich um die beiden geschehen.
Traumhochzeit: So ungewöhnlich verliebten sich die Hollywoodstars 
Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Harleys so weit das Auge reicht, heißt es an diesem Wochenende in Hamburg. Die dreitägigen "Harley Days" sind Deutschlands größtes Harley-Davidson-Biker-Treffen. Bei …
Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
Beim Grimme Online Award - einer Art Internet-Oscar - zeigt sich, dass die ganz großen neuen Trends im Netz noch auf sich warten lassen. In diesem Jahr heimsen Angebote …
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.