+
Helmut Markwort muss seine Bühnenkarriere verschieben.

Helmut Markwort: Bühnenkarriere verschoben

Altusried - Mit 75 Jahren wollte er nochmal richtig durchstarten - auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Doch jetzt muss der Publizist Helmut Markwort seine Bühnenkarriere erstmal verschieben.

Publizist Helmut Markwort (75) muss aus gesundheitlichen Gründen seine geplante Bühnenkarriere verschieben. Als Oberst Pickering hätte der „Focus“-Gründer von Freitag an neben Schlager-Star Tony Marshall (als Alfred Doolittle) im Musical „My Fair Lady“ in Altusried im Allgäu auftreten sollen. Bei der aufwendigen Freilichtbühnen-Inszenierung sollte Markwort in 11 von insgesamt 15 Aufführungen auf der Bühne stehen. Nach Angaben des Veranstalters Semmel Concerts kann der 75-Jährige jedoch bei den ersten Aufführungen nicht dabei sein. „Ich tue alles, was die Ärzte und Therapeuten mir empfehlen, um bald fit zu sein und in einer der nächsten Vorstellungen zu spielen und zu singen“, wird Markwort in der Mitteilung zitiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Der Nachwuchs hat sich Zeit gelassen und ist länger als erwartet im Bauch seiner Mutter geblieben. Doch Donnerstagfrüh hat die Elefantenkuh Manari ihr Junges dann doch …
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
New York - Mit „Ironic“ hatte sie einen Welthit. Jetzt holte Alanis Morissette die Ironie ein: Anstatt ihr Geld zu vermehren, betrog der Manager der kanadischen Sängerin …
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
Deutsche Bahn richtet sich mit Entschuldigung an Harry G
München - Erst am Dienstag hat Harry G via Facebook mit der Deutschen Bahn Schluss gemacht. Doch die beiden Parteien tauschen bereits wieder liebevolle Worte aus. Gibt …
Deutsche Bahn richtet sich mit Entschuldigung an Harry G
Die Camp-Bewohner lassen die Masken fallen
An Tag 6 war Schluss mit Nettigkeiten. Viele Kandidaten ließen ihre Masken fallen!
Die Camp-Bewohner lassen die Masken fallen

Kommentare