+
Strahlend und gut gelaunt in Hamburg: Kronprinzessin Mary und Kronprinz Frederik. Foto: Christian Charisius

Frederik und Mary in Deutschland

Dänisches Kronprinzenpaar besucht München

Hamburg - Royaler Glanz in Hamburg: Das dänische Kronprinzenpaar will bei seinem Besuch skandinavische Lebensart nach Deutschland bringen. Nächster Halt für das Paar: München.

Hunderte Hanseaten haben dem dänischen Kronprinzenpaar Frederik und Mary einen herzlichen Empfang bereitet. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) begrüßte die Gäste am Dienstag im Rathaus. Die royalen Fans vor dem Rathaus schwenkten Fähnchen und überreichten Kronprinzessin Mary Blumensträuße. „Ich mag die Gemütlichkeit und die Offenheit Dänemarks“, sagte eine Schaulustige.

Auf einem Empfang lobte Scholz die „exzellenten Beziehungen“ zwischen beiden Ländern und zwischen Hamburg und der Öresundregion im Besonderen. Kopenhagen sei von Hamburg kaum weiter entfernt als Berlin. Mit der festen Fehmarnbelt-Querung, dem geplanten Tunnel zwischen den Inseln Fehmarn (Deutschland) und Lolland (Dänemark), würden die beiden Städte näher zusammenrücken. Kronprinz Frederik betonte, als dänisches Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees verfolge er mit großem Interesse Hamburgs Bewerbung um die Ausrichtung der Olympischen Spiele.

Dänische Lebensart als Exportschlager

Der Thronfolger und seine Frau sind zu einem dreitägigen Arbeitsbesuch in Deutschland. Sie wollen dänische Lebensart nach Deutschland bringen und die Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Auf dem Programm stehen - ebenso wie an den folgenden Tagen in München, Seminare und Veranstaltungen zum Motto der Reise „Danish Living“.

Für den Abend ist ein feierliches Dinner in der Handelskammer geplant. Am Mittwoch reist das Kronprinzenpaar nach einem Abstecher zur Holsten-Brauerei, die zur dänischen Carlsberg-Gruppe gehört, weiter nach München.

Der 46-jährige Kronprinz Frederik ist der Thronfolger von Königin Margrethe II.. Er ist seit elf Jahren mit der 43 Jahre alten Australierin Mary verheiratet. Das Paar hat vier Kinder.

Hamburgs Geschichte ist eng mit der dänischen verflochten. Teile des heutigen Stadtgebiets wie Altona und Wandsbek gehörten bis 1864 zur dänischen Krone.

Deutschland sei der mit Abstand größte Markt für dänische Produkte, hieß es aus dem nördlichen Nachbarland. Mehr als ein Fünftel der Waren und Dienstleistungen, vor allem Nahrungsmittel, Maschinen und chemische Erzeugnisse, gehen nach Deutschland. 2014 erreichte der Wert der Exporte nach Deutschland 11,7 Milliarden Euro, umgekehrt waren es 16,7 Milliarden Euro.

Kronprinzessin Mary: Ihr Leben in Bildern

Kronprinzessin Mary: Ihr Leben in Bildern

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Lena Meyer-Landrut schien sich wie viele andere besonders auf das erste Deutschland-Spiel zu freuen. Auf Instagram überraschte sie ihre Fans deshalb mit einem ganz …
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Bundespräsident Steinmeier eröffnet Kieler Woche
Segeln, Musik, Spiel und Spaß - die Kieler Woche fasziniert schon am Auftaktwochenende ein Millionenpublikum. Bundespräsident Steinmeier dröhnte das Eröffnungssignal …
Bundespräsident Steinmeier eröffnet Kieler Woche
Hübscher als die echte Helene Fischer? Double bekommt jede Woche zwei Heiratsanträge
Helene Fischer (33) hat mit ihrem Song „Atemlos“ das Leben einer 29-Jährigen völlig auf den Kopf gestellt. Die Dresdnerin kann sich vor Heiratsanträgen kaum noch retten. 
Hübscher als die echte Helene Fischer? Double bekommt jede Woche zwei Heiratsanträge
So sehen wir Helene Fischer selten: Auf einmal verliert sie die Fassung  
Bei russischem Zupfkuchen in einem lauschigen Gutshof in Dagobertshausen verliert Helene Fischer auf einmal die Fassung. Aber das ist noch nicht alles.
So sehen wir Helene Fischer selten: Auf einmal verliert sie die Fassung  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.