+
Prinz William holt Kate aus dem Krankenhaus ab-

Aus dem Krankenhaus entlassen

Hier holt William seine Kate nach Hause

London - Kate ist auf dem Weg der Besserung und darf endlich nach Hause: Die schwangere Herzogin ist am Donnerstagmorgen aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Die schwangere Herzogin Kate (30) ist nach vier Tagen im Krankenhaus entlassen worden. Sie werde nun eine Weile im Kensington Palast in London bleiben, wo sie und ihr Mann Prinz William (30) eine Wohnung haben, und sich ausruhen, teilte der Palast am Donnerstag mit. Kate, die ihr erstes Kind erwartet und unter Schwangerschaftsübelkeit leidet, verließ das King Edward VII. Hospital im Zentrum Londons zusammen mit William. In der Hand hatte sie einen Strauß gelbe Rosen. Den seit Tagen vor der Klinik wartenden Fernsehteams, Journalisten und Fotografen lächelte sie kurz zu. Auf die Frage, ob es ihr bessergehe, sagte sie: „Viel besser“.

„Ihre Königlichen Hoheiten danken den Mitarbeitern des Krankenhauses für die Fürsorge und die Behandlung, die die Herzogin erhalten hat“, hieß es in einer Palastmitteilung. Für die kommenden Tage wurden Kates öffentliche Auftritte abgesagt, William hingegen wird über das Wochenende bei Veranstaltungen erwartet.

Die Frau des Zweiten der britischen Thronfolge war am Montag in die exklusive Privatklinik gekommen, weil sie unter einer schweren Form der Schwangerschaftsübelkeit litt. Diese wird normalerweise vor allem mit Infusionen behandelt, um den Flüssigkeitsmangel auszugleichen, der durch das viele Erbrechen entsteht. Ob und wie sie nun weiter behandelt wird und ob sie Medikamente nehmen muss, wurde nicht mitgeteilt. Der Palast hatte erklärt, die Schwangerschaft sei noch in einem sehr frühen Stadium.

Williams Vater, Kronprinz Charles, sagte erstmals etwas zu der Neuigkeit. „Es ist ein sehr schöner Gedanke, in meinem hohen Alter Großvater zu werden“, erklärte der 64-Jährige.Er sei überglücklich, dass es Kate bessergehe.

Weiter für Aufregung sorgte ein Trickanruf eines australischen Radiosenders in dem Krankenhaus. Die Moderatoren hatten sich als Königin Elizabeth II. und Prinz Charles ausgegeben. Eine Krankenschwester hatte ihnen gesagt, es gehe Kate gut, sie schlafe gerade. Die Klinik, in der schon viele Mitglieder der Königsfamilie behandelt wurden, entschuldigte sich und kündigte an, dem Vorfall nachzugehen. „Die ganze Sache ist bedauernswert“, sagte Klinik-Chef John Lofthouse. „Unser Pflegepersonal ist fürsorglich und professionell, und nicht dafür ausgebildet, mit journalistischen Tricks dieser Art umzugehen.“

Prinz Charles scherzte über den Trickanruf. Als ihn Journalisten bei einer Veranstaltung in London ansprachen und ihm Fragen stellten, sagte er zunächst: „Woher wollen Sie wissen, dass ich kein Radiosender bin?“

dpa

Im Mutterglück: Strahlende Kate verlässt Krankenhaus

Im Mutterglück: Strahlende Kate verlässt Krankenhaus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zu viel Photoshop? Fans erkennen Jessica Paszka auf Bild nicht wieder
Die ehemalige Bachelorette Jessica Paszka teilte auf Instagram ein Bild mit ihren Fans - doch die waren gar nicht begeistert. War hier etwa zu viel Photoshop im Spiel?
Zu viel Photoshop? Fans erkennen Jessica Paszka auf Bild nicht wieder
Wollte sie das wirklich zeigen? Palina Rojinski postet Selfie - Fans schauen nur auf dieses Detail
Palina Rojinski postet ein Selfie und versetzt mit einem Detail ihre Fans in helle Aufregung.  Ob sie das wirklich zeigen wollte? 
Wollte sie das wirklich zeigen? Palina Rojinski postet Selfie - Fans schauen nur auf dieses Detail
Palina Rojinski: So schön und freizügig zeigt sich die ARD-Expertin
Palina Rojinski berichtet live von der WM 2018 aus Russland, ihrem ehemaligen Heimatland. Auf Instagram lässt die ARD-Expertin nun tief blicken.
Palina Rojinski: So schön und freizügig zeigt sich die ARD-Expertin
Stefanie Giesinger postet heißes Duschfoto – Fans entdecken Überraschendes
Stefanie Giesinger zeigt sich sehr freizügig unter der Dusche, doch was die Fans an ihrer Rückseite entdecken, regt zu Diskussionen an.     
Stefanie Giesinger postet heißes Duschfoto – Fans entdecken Überraschendes

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.