Herzogin Meghan schaut verwundert.
+
Herzogin Meghan und Ehemann Harry haben seit ihrem Rücktritt einige lukrative Millionen-Deals an Land gezogen.

Neue Interview-Lüge?

Herzogin Meghan: Bizarres Job-Angebot sorgt für Verwirrung

  • Larissa Glunz
    vonLarissa Glunz
    schließen

Im Interview mit Oprah Winfrey beteuerten Meghan und Harry, dass ihr Rücktritt unvorbereitet gewesen sei. Ein Job-Angebot, das jetzt publik wurde, spricht jedoch eine andere Sprache.  

Montecito – Im Januar 2020 verkündeten Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36) ihren Rückzug aus der Royal Family. Schon damals machten sie deutlich, dass sie sich finanziell selbst über Wasser halten wollen, um unabhängig vom Palast zu sein. Auf dem Arbeitsmarkt ist das Herzogspaar heiß begehrt. Viele Unternehmen unterbreiten ihnen ein Angebot, auch der US-Streaming-Dienst Quibi versuchte sein Glück. Im Januar 2019 soll es laut der „Mail on Sunday“ ein Treffen im Kensington-Palast gegeben haben, dabei soll ein sonderbares Job-Angebot von Quibi bei Herzogin Meghan für Überraschung gesorgt haben*.

Quibi-Gründer Jeffrey Katzenberg (70) soll Meghan die Moderation der Online-Show „Princesses and Puppies“ (dt.: Prinzessinnen und Welpen) angeboten haben. „Meghan schien diese Idee beleidigend zu finden und obwohl sie in diesem Moment freundlich blieb, waren die Leute im Raum entsetzt darüber, dass das der Vorschlag für sie war“, erklärte ein Insider der Mail. Eine Zusammenarbeit kam nicht zustande, das Treffen wirft dennoch Fragen auf. Im Interview mit Oprah Winfrey (67) betonte das Paar, dass es keinen Plan gehabt hätte, die Verhandlungen mit Quibi fanden jedoch bereits ein Jahr vor der offiziellen „Megxit“-Verkündung statt. Es scheint so, als hätten sich Meghan und Harry bereits im Januar 2019 Gedanken über ihren Rücktritt gemacht. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare