Hohe Strafe wegen Janet Jacksons entblößter Brust

- Washington - Die entblößte Brust von Popstar Janet Jackson (38) vor einem Millionenpublikum kostet das US-Medienunternehmen Viacom 550 000 Dollar (rund 450 000 Euro).

<P>Diese Strafe verhängte die Medien-Aufsichtsbehörde FCC, die über den Anstand im US-Fernsehen wacht, am Mittwoch (Ortszeit) in Washington. Viacom, Muttergesellschaft der CBS-Fernsehsender, kündigte Berufung an.</P><P>Jackson war zusammen mit Pop-Sänger Justin Timberlake im Februar Hauptattraktion der Halbzeit-Show des American-Football-Endspiels ("Super Bowl"). Timberlake riss Jackson dabei einen Teil ihres Leder-Bustiers vom Leib. Für einige Sekunden war Jacksons entblößte Brust zu sehen. Timberlake sprach später von einer "Kleidungspanne". Unter dem Bustier habe ein anderes Oberteil zum Vorschein kommen sollen. Der Skandal hatte als "Nipplegate" für Schlagzeilen gesorgt.</P><P>"Ohne Frage hat Viacom bewusst das Risiko in Kauf genommen und muss nun die Konsequenzen tragen", sagte der Vorsitzende der FCC, Michael Powell. Viacom wies alle Vorwürfe zurück. Die Show habe nicht gegen Gesetze gegen Unanständigkeit verstoßen. Es handelt sich um die höchste Strafe, die die FCC jemals gegen einen Fernsehsender verhängt hat.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Ihre große Zeit liegt rund 30 Jahre zurück. Da war Melanie Griffith ein echter Hollywood-Star. Schlagzeilen machte auch ihr Privatleben. An der Seite von Richard Lugner …
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Nach dem Tod der Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sind weiterhin viele Fragen offen. Inzwischen hat sich auch Scotland Yard geäußert.
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Er möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Matt Damon macht einen Rückzieher.
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Er mag die "Eventisierung" in seiner Heimatstadt nicht: Volker Lechtenbrinck plädiert für die Hamburger Vielfalt.
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie

Kommentare