Hohe Strafe wegen Janet Jacksons entblößter Brust

- Washington - Die entblößte Brust von Popstar Janet Jackson (38) vor einem Millionenpublikum kostet das US-Medienunternehmen Viacom 550 000 Dollar (rund 450 000 Euro).

<P>Diese Strafe verhängte die Medien-Aufsichtsbehörde FCC, die über den Anstand im US-Fernsehen wacht, am Mittwoch (Ortszeit) in Washington. Viacom, Muttergesellschaft der CBS-Fernsehsender, kündigte Berufung an.</P><P>Jackson war zusammen mit Pop-Sänger Justin Timberlake im Februar Hauptattraktion der Halbzeit-Show des American-Football-Endspiels ("Super Bowl"). Timberlake riss Jackson dabei einen Teil ihres Leder-Bustiers vom Leib. Für einige Sekunden war Jacksons entblößte Brust zu sehen. Timberlake sprach später von einer "Kleidungspanne". Unter dem Bustier habe ein anderes Oberteil zum Vorschein kommen sollen. Der Skandal hatte als "Nipplegate" für Schlagzeilen gesorgt.</P><P>"Ohne Frage hat Viacom bewusst das Risiko in Kauf genommen und muss nun die Konsequenzen tragen", sagte der Vorsitzende der FCC, Michael Powell. Viacom wies alle Vorwürfe zurück. Die Show habe nicht gegen Gesetze gegen Unanständigkeit verstoßen. Es handelt sich um die höchste Strafe, die die FCC jemals gegen einen Fernsehsender verhängt hat.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare