Hohn und Spott für Prinz Edward

- London - Prinz Edward (39), der jüngste Sohn der Queen, muss in dieser Woche viel Hohn und Spott über sich ergehen lassen. Die britische Presse malt sich in satirischer Form aus, wie es um das Land jetzt bestellt wäre, wenn der Eindringling bei Prinz Williams Geburtstagsfeier am vergangenen Samstag die gesamte königliche Familie ausgelöscht hätte.

Edward wäre dann jetzt König Edward IX., weil er als einziger Royal nicht auf der Party war, sondern zu einem offiziellen Besuch in Kanada weilte. Die "Sun" zeigte ihn in einer Fotomontage allein auf dem Balkon des Buckingham-Palastes und spekulierte, dass Großbritannien wohl binnen eines Jahres zur Republik werden würde. Der "Daily Mirror" fantasierte, dass die Goldene Kutsche mit dem König Reklametafeln bekommen würde: Edward steht im Ruf, für Sponsoren aus der freien Wirtschaft sehr offen zu sein.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Patrick Stewart ist ein Fan von sozialen Netzwerken
Seit 2012 ist Patrick Stewart bei Twitter und es vergeht kaum ein Tag, an dem der Ex-Enterprise-Captain sich nicht in den sozialen Netzwerken äußert.
Patrick Stewart ist ein Fan von sozialen Netzwerken
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
Die Textilkünstlerin Alraune hat eine Welt aus Stoff geschaffen: 70 lebensgroße Figuren, Torten, Würste, Blutflecken – alles aus Textil und Leder genäht. In einem …
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?
Los Angeles - Jedes Jahr wird in Hollywood den schlechtesten Filmen die „Goldene Himbeere“ verliehen. Unter den Nominierten: der deutsche Regisseur Roland Emmerich.
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?
Pete Doherty raunzt Becher-Werfer an
Der britische Rockmusiker hatte auf seiner Tour am Freitagabend in Hamburg Station gemacht. Bei dem Konzert flog so einiges durch die Luft, Becher zum Beispiel. Das …
Pete Doherty raunzt Becher-Werfer an

Kommentare