Hollywoodstar Liz Taylor hält zu Jackson

- Los Angeles - Hollywoodstar Elizabeth Taylor (71) hat Michael Jackson im Zusammenhang mit den Missbrauchsvorwürfen in Schutz genommen. Sie halte den Popstar, mit dem sie seit langem eng befreundet ist, für "absolut unschuldig", teilte die Schauspielerin am Sonntag mit. Die Vorwürfe von Kindesmissbrauch würden sich als falsch erweisen.

Es war die erste öffentliche Reaktion der Hollywood-Diva auf die spektakuläre Festnahme des 45-jährigen Sängers am vergangenen Donnerstag. Nach Zahlung einer Millionen-Kaution befindet er sich wieder auf freiem Fuß. Am 9. Januar soll Jackson dem Haftrichter in Santa Barbara (Kalifornien) vorgeführt werden. Der Popstar bezeichnete die Anschuldigungen als "große Lüge".<P>In ihrer knappen Mitteilung kritisierte Taylor die Medien wegen der "abscheulichen" Behandlung des Sängers. Sie verhielten sich bei der Berichterstattung so, als ob Jackson schuldig sei. Aus Protest will Taylor nun keine Interviews geben.</P><P>Vor zehn Jahren war die Schauspielerin dem Entertainer schon einmal zur Hilfe geeilt, als ein 13-jähriger Junge Jackson sexuelle Belästigung vorgeworfen hatte. Damals flog Taylor nach Asien, wo der Popstar auf Tournee war. 1991 hatte Jackson seine Neverland Ranch bei Santa Barbara für Taylors achte Hochzeit zur Verfügung gestellt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Der plötzliche und unerwartete Tod von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sorgt für Spekulationen.
Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Kommentare