+
"Wir sind Helden"-Sängerin Judith Holofernes will Beruf- und Privatleben gar nicht trennen.

Holofernes: Beruf- und Privatleben nicht trennen

München - Die Sängerin der Band “Wir sind Helden“, Judith Holofernes, hält es nicht für nötig, ihr Berufsleben strikt von den privaten Seiten abzugrenzen.

“Viele Teile des Heldenseins passen wunderbar in mein Leben, ich würde mal sagen, etwa 80 Prozent“, sagte die 33-Jährige in einem vorab veröffentlichten Interview mit der Zeitschrift “Freundin“. Lediglich an terminreichen Tagen verstecke sie sich “schon mal hinter einer Maske der Professionalität“.

Besonderen Wert lege sie zudem auf Kontakt zu langjährigen Freunden. “In diesem komischen Beruf ist es wichtig, Freunde zu haben, die einen gut aus der Zeit kennen, bevor das Brimborium um die eigene Person angefangen hat“, sagte sie. “Und die wissen, dass dieses Popstar-Leben nur eine Facette ist von dem, was man macht und was man ist.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare