+
Horst Janson steht auch mit 80 noch auf der Theaterbühne. Foto: Horst Ossinger

Horst Janson verdankt Fitness dem Schwimmen

Bad Hersfeld (dpa) - Seine körperliche Fitness mit 80 Jahren verdankt der Schauspieler Horst Janson seiner Zeit als Leistungsschwimmer in jungen Jahren in Wiesbaden.

"Von der Grundmuskulatur zehre ich heute noch. Mit etwas Sport kann ich meine Fitness gut wiederbeleben - auch wenn sie mal eingeschlafen ist." Bewegung sei das Wichtigste, um in guter Verfassung zu bleiben. "Ich achte aber auch auf gesunde Ernährung, kein fettes Fleisch, lieber Fisch und Vorsicht mit dem Alkohol", sagte der Wahl-Münchner, der gern Fahrrad fährt und mit Vorliebe auf dem Starnberger See segelt. Bald ist Janson ("Die Buddenbrooks", "Sesamstraße") bei den Bad Hersfelder Festspielen zu sehen - im Drama "Hexenjagd" (Premiere: 24. Juni).

Horst Janson

Vita Horst Janson

"Hexenjagd" in Bad Hersfeld

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare