+
Horst Schlämmer stellt sein Kompetenzteam vor.

„Horst Schlämmer“ will Kanzler werden

Berlin - Es ist fast wie im wahren Leben: Auf dem Podium sitzt der Kandidat, die Journalisten werden ihre Fragen los, das Fernsehen ist live dabei.

Als sich am Dienstag “Horst Schlämmer“ im Berliner Hotel Ritz Carlton den Medien stellt, läuft alles wie am Schnürchen. Zur Pressekonferenz für seinen neuen Film “Horst Schlämmer - Isch kandidiere!“ hat nicht der Hauptdarsteller Hape Kerkeling eingeladen, sondern seine Kunstfigur, der schmierige Lokalreporter aus Grevenbroich. Die Inszenierung ist perfekt, alle Beteiligten spielen genussvoll mit. Die Anwesenheit von Politik- Journalisten aus dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen wie Werner Sonne (ARD) gibt der Show einen pikanten Dreh.

Wie Kerkeling setzen auch andere Medienstars zunehmend in der realen Welt auf schwindende Grenzen zwischen Fiktion und Realität. Als jüngst der britische Schauspieler Sascha Baron Cohen (“Borat“) für seinen neuen Film “Brüno“ warb, durfte er nur in seiner Rolle als schwuler österreichischer Modejournalist befragt werden. Die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ druckte ein ganzseitiges Gespräch von “F.A.Z“-Herausgeber Frank Schirrmacher mit “Uwe Wöllner“, dem “TV-Spasty“ aus der Serie “Mein neuer Freund“.

Jede Ähnlichkeit mit Christian Ulmen war rein zufällig. “Es gibt einen wachsenden Trend zur Inszenierung von Realität, auch bei Pressekonferenzen“, sagt die Medienwissenschaftlerin Ulrike Röttger (Universität Münster). Zu dieser “Aufmerksamkeits-Ökonomie“ zählen für die Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft nicht nur die Medienshows von “Schlämmer“ und Co.

Horst Schlämmer: „Isch kandidiere“

Horst Schlämmer: „Isch kandidiere“

Wenn etwa der SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier seinen “Deutschland-Plan“ im “Bärensaal“ des Berliner Stadthauses vorstellt, ist ein solcher Auftritt vor altehrwürdiger Kulisse und Partei-Honoratioren eben auch eine inszenierte Botschaft. “Es wird in den Medien immer öfter mit Pseudo-Ereignissen gearbeitet, die dramaturgisch aufgebaut werden“, sagt Röttger. In nachrichtenarmen Zeiten könnten PR-Firmen dabei offene Türen einrennen. “Die Presse lässt sich darauf ein, die selbstkritischen Mechanismen sind ins Schleudern geraten“, sagt die Medienexpertin.

Auch der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) sieht bei den Auftritten von “Schlämmer“ oder “Brüno“ den Schwarzen Peter bei den Medien. “Jeder Journalist muss wissen, ob er Teil dieser Vermarktungsstrategie sein will“, sagt Vize-Verbandssprecherin Eva Werner. Den Fall solle man aber nicht so hoch hängen. “Ein bisschen Satire muss sein“.

Nach Ansicht des Hamburger Hans-Bredow-Instituts sind die Journalisten in einer Zwickmühle. “Als Journalist muss man sich auf das Spielchen einlassen, wenn man von seinem weisungsberechtigten Arbeitgeber zu solch einer Pressekonferenz geschickt wird“, sagt Christiane Matzen vom Medieninstitut. Die Vorgabe, etwa nur Fragen an die Kunstfigur und nicht an ihren Darsteller zu richten, sieht sie gelassener. “Als Zensur kann man das nicht bezeichnen, denn “Horst Schlämmer“ verbietet nicht das Schreiben, er beantwortet nur bestimmte Fragen nicht.“

Einen Beitrag zur politischen Kultur kann der Politik-Berater Michael Spreng dem Auftritt von Schlämmer abgewinnen. Mit seinem Film, der rechtzeitig zum Bundestagswahlkampf in den Kinos startet, halte Kerkeling als “Hofnarr“ den etablierten Parteien einen Spiegel vor. Wenn Schlämmer etwa ausdrücklich nicht vier Millionen neue Arbeitsplätze verspricht, “entlarvt er manches Versprechen als unhaltbar“, behauptet der einstige Berater von Kanzlerkandidat Edmund Stoiber (CSU).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nix drin“: So böse parodiert Carolin Kebekus Bibis Flop-Song
München - Nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung ihres Songs „How it is“ wird Bianca Heinicke noch immer mit Spott und Hohn überschüttet - diesmal tobte sich …
„Nix drin“: So böse parodiert Carolin Kebekus Bibis Flop-Song
Beth Ditto möchte unbedingt ein Baby
Ihr Leben als Rockstar ist nicht unbedingt kinderfreundlich. Trotzdem möchte Beth Ditto (35) nicht auf Nachwuchs verzichten.
Beth Ditto möchte unbedingt ein Baby
Nicole Kidman fordert mehr Unterstützung für Regisseurinnen
Im Filmgeschäft müsse sich etwas ändern, findet die Schauspielerin. Sie beklagt, dass es - wie in vielenen anderen Branchen auch - immer noch überwiegend Männer sind, …
Nicole Kidman fordert mehr Unterstützung für Regisseurinnen
Wladimir Kaminer: Kreml-Pilot Rust war ein Held
Der damals 18-jährige Matthias Rust wurde nach seiner Landung mit einer Cessna in Moskau festgenommen und zu vier Jahren Arbeitslager verurteilt. Allerdings wurde er …
Wladimir Kaminer: Kreml-Pilot Rust war ein Held

Kommentare