"Hotel Berlin": Übernachten im Theater

Berlin (dpa) - Das Berliner Off-Theater Ballhaus Ost unternimmt ein Experiment passend zur Debatte um hohe Mieten und Städtewandel. Das Haus im Prenzlauer Berg bekommt für kurze Zeit 75 Schlafplätze. Dort können die Besucher eine Übernachtung buchen.

Zum Theatererlebnis beim Stück "Hotel Berlin" gehören etwa ein gemeinsames Essen und geführte Touren durchs Gebäude. Zwei Schauspieler erhalten neue Aufgaben: Wie viele, die bei Portalen Wohnraum anbieten, werden sie von Mietern zu Vermietern, heißt es in der Ankündigung.

Luxus können die Gäste den Bildern zufolge nicht erwarten: Für 14 Euro geht es beispielsweise in ein Etagenbett. Premiere des "Schlafportals" ist am 7. September, die letzte Übernachtungsmöglichkeit ist am 18. September.

Das Ballhaus Ost ist für Experimente bekannt. So konnten Besucher dort neulich einen schrägen Parcours zum Berliner Stadtschloss erkunden.

Ballhaus Ost

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele finden Halloween schauderhaft
Kürbis, Kostüme, Süßes oder Saures: Hat sich Halloween in Deutschland etabliert? Dieses Jahr will sich höchstens jeder Fünfte verkleiden, wie eine Umfrage ergab, die …
Viele finden Halloween schauderhaft
Interesse an Hawkings Doktorarbeit lässt Website abstürzen
Die 134 Seiten umfassende Arbeit "Merkmale sich ausdehnender Universen" wurde binnen Stunden über 60 000 Mal abgerufen. Diesen Ansturm habe das Portal vorübergehend …
Interesse an Hawkings Doktorarbeit lässt Website abstürzen
Taylor Swift komplett entblößt? Dieses heiße Video sorgt für Diskussionen
Mit einer Kostprobe aus ihrem neuesten Musikvideo hat Taylor Swift ihren Fans den Kopf verdreht. Der Megastar lässt in dem Clip scheinbar alle Hüllen fallen.
Taylor Swift komplett entblößt? Dieses heiße Video sorgt für Diskussionen
Jonas Nay kann Armut in Afrika nicht einfach wegstecken
Der Schauspieler ist zum Dreh einer neuen Serie bei Amazon Prime auf dem afrikanischen Kontinent. Er genieße es, das Land durch seine Arbeit statt als Tourist …
Jonas Nay kann Armut in Afrika nicht einfach wegstecken

Kommentare