+
Howard Carpendale und Donnice Pierce haben immer um ihre Liebe gekämpft.

Howard Carpendale: Warum er seine Frau nie verlassen hat

München - Die Beziehung zwischen Sänger Howard Carpendale und seiner alkoholkranken Lebensgefährtin Donnice Pierce war nie besonders einfach. In einem Interview hat der Sänger jetzt verraten, warum er Donnice nie verlassen hat.

Howard Carpendale wollte sich nie von seiner alkoholkranken Lebensgefährtin Donnice Pierce trennen. Heute wisse er, warum er immer um diese Liebe gekämpft habe, sagte der 65-Jährige der Illustrierten “Bunte“ laut Vorabbericht vom Mittwoch. “Ich wollte Donnice nie verlassen, weil ich sie immer geliebt habe und sie noch heute liebe“, sagte der Schlagerstar. Die beiden verbinde eine “wunderbare, fast kindlich reine Liebe“.

Carpendale und Pierce (54) sind seit rund 30 Jahren zusammen. Der gemeinsame Sohn Cass (23) habe schon früh von den Problemen seiner Mutter gewusst, so Carpendale, sehe jedoch, wie gut es ihr heute gehe.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare