+
Hugh Jackman.

Einer geht noch

Hugh Jackman macht Schluss mit Wolverine

Los Angeles - Sechsmal war er bereits als Mutant mit Klingenhänden zu sehen - und dabei mega-erfolgreich. Jetzt hat Hugh Jackman (46) von seiner Rolle als Wolverine offenbar genug.

Auf Instagram postete der australische Schauspieler ein Foto von einer Klingenhand des Marvel-Mutanten. Dazu schreibt er: „Wolverine... ein letztes Mal“. Das dritte, noch titellose, „Wolverine“-Abenteuer soll im Frühjahr 2017 unter der Regie von James Mangold in die Kinos kommen. Die Besetzung für den Film ist noch nicht bekannt.

Jackman war erstmals im Jahr 2000 in „X-Men - Der Film“ in der ikonischen Wolverine-Rolle zu sehen. Es folgten „X-Men 2“ (2003), „X-Men: Der letzte Widerstand“ (2006), „X-Men Origins: Wolverine“ (2009), „Wolverine - Weg des Kriegers“ (2013) und im vorigen Jahr „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“.

2016 will Regisseur Bryan Singer „X-Men: Apocalypse“ auf die Leinwand bringen. Auch darin wird Jackman als einer der vielen Marvel-Helden wieder erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Dutzende Frauen werfen dem Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung. Die Polizei in Los Angeles hat in einem Fall …
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein

Kommentare