+
Hugo Egon Balder hat mit 17 die Schule abgebrochen - um eine Rockband zu gründen.

Hugo Egon Balder wollte Gaukler sein

München - Der Entertainer Hugo Egon Balder hatte nie vor, eine konventionelle Berufslaufbahn einzuschlagen. Stattdessen wollte er lieber ein Gaukler sein.

„Wenn ich richtig darüber nachdenke, wollte ich eigentlich immer nur ein Gaukler sein“, sagte der Berliner der Zeitschrift „Freundin Donna“ laut einem Vorabbericht. Musik habe er aber immer ernst genommen. Schon als Vierjähriger hatte Balder nach eigenen Angaben Klavier gespielt. Mit 17 Jahren habe er dann die Schule unterbrochen und eine Hardrockband gegründet.

Angst davor, irgendwann nicht mehr gefragt zu sein, hat der 62-Jährige dem Bericht zufolge nicht. „Mein Ego ist nicht so stark, dass ich meine Birne unbedingt in den Bildschirm halten muss. Das können gerne Jüngere machen. Und irgendwas geht doch immer!“

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schminktipp fürs nächste WM-Spiel der Deutschen
Ob im WM-Trikot oder mit einer Deutschlandflagge auf der Backe: Fußballfans rüsten sich für das nächste Spiel der deutschen Nationalmannschaft. So passt auch das …
Schminktipp fürs nächste WM-Spiel der Deutschen
Paul McCartney kündigt neues Album an
Wenn eine Pop-Legende wie Paul McCartney Geburtstag feiert, erwartet man als Fan nicht unbedingt selbst ein Geschenk. Doch diesmal, zum 76. des Ex-Beatles, kommt es so: …
Paul McCartney kündigt neues Album an
Ariana Grande und Pete Davidson sind verlobt
Haben sie sich verlobt - oder doch nicht? Tagelang gab es Wirbel um Ariana Grande und Pete Davidson. Er hat es nun bestätigt.
Ariana Grande und Pete Davidson sind verlobt
Seltene Aufnahmen: So haben Sie Helene Fischer wohl noch nie gesehen
Helene Fischer kennt man eigentlich nur mit makellosem Make-up und perfekt gestylt. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlager-Queen ungeschminkt aussieht.
Seltene Aufnahmen: So haben Sie Helene Fischer wohl noch nie gesehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.