+
Schauspielerin Liz Hurley arbeitet auch im Schweinestall

Liz Hurley arbeitet im Schweinestall

Köln - Die britische Schauspielerin Elizabeth Hurley mistet auf ihrem Bauernhof in England selbst den Schweinestall aus. Anschließend zählt sie nach, ob Tiere aufgefressen worden ist.

“Wenn ich da bin, sage ich 'Heute mache ich die Schweine' oder 'Heute mache ich die Schafe' oder ich fege aus. Alles übrigens eine sehr gute Sportübung“, sagte das 45 Jahre alte Model dem Magazin des “Kölner Stadt-Anzeiger“.

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Außerdem müssten die Ferkel nachgezählt werden, “denn Schweine machen manchmal furchtbare Dinge, zum Beispiel fressen sie ihre Kinder auf“.

Ihre Bikinifigur habe sie nur mit viel Disziplin jenseits der 40 retten können. Ganz asketisch lebe sie aber nicht. “Ich habe damit aufgehört, Wein und Sekt zu trinken. Ich trinke jetzt nur noch harte Sachen.“ Am liebsten Wodka mit frischem Zitronensaft und Soda, “aber meistens nur ein Glas“.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
Kandidatenwechsel vor dem nationalen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest: Gegen einen Sänger aus Dortmund wurde Anklage erhoben.
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare