"Ich hab`s allen gezeigt"

- Es gilt zur Zeit als ziemlich "In" unter Prominenten oder auch solchen, die sich dafür halten, eine Biografie herauszubringen. Stefan Effenberg hat mit seinem Buch "Ich hab`s allen gezeigt" für große Aufregung gesorgt, vor allem unter jenen, die darin nicht gerade gut wegkommen - und das waren nicht wenige. Im Hugendubel am Marienplatz stellte er sich jetzt zur Signierstunde.

<P>Wie groß der Rummel um seine Person derzeit ist, war dort schnell zu erkennen. Bereits eine Viertelstunde vor dem angekündigten Aufritt war kaum mehr ein Durchkommen möglich. In erster Reihe standen ganze fünf Fernsehteams, dazu Dutzende weitere Journalisten und schließlich die große Masse der Autogrammwilligen. Die Schlange füllte fast den ganzen sechsten Stock des Marienplatz-Hugendubels. </P><P>Äußerst pünktlich schritt dann Stefan Effenberg zusammen mit "Ran"-Moderator Stefan Welke ans Rednerpult. Zum Signieren kam er erst einmal noch nicht. Zuerst waren Fotos und Fragen angesagt. Warum er denn jetzt schon seine Biografie wage und nicht noch ein paar Jahre warte, war eine davon. Nach 17 Jahren Fußball habe er schließlich die - nach Medienpräsenz - wichtigste Zeit schon hinter sich, so die Begründung Effes. Und er mochte auch schnell ausschließen, dass es in naher oder ferner Zukunft "Ich hab's allen gezeigt - Teil 2" gäbe. </P><P>Von welchem Fußballer wünsche er sich denn ebenfalls eine Biografie? Schnelle Antwort: "Von Oliver Kahn". Nur muss er dafür noch 30 Jahre warten, weil Kahn auschloss, vor dem 65. Geburtstag über sein Leben zu berichten. "Da weiß ich ja nicht mal, ob ich bis dahin noch lesen kann," so Effe scherzhaft. Auf jeden Fall wusste er, dass es für ihn in den nächsten Tagen auf in wärmere Gefilde geht. Er macht sich auf die Reise nach Katar, "um sich die Sache dort einmal genau anzuschauen." Es sieht aber so aus, dass dort der letzte Teil der Fußballerkarriere des Stefan Effenberg stattfinden wird. </P><P>Nach genau 20 Minuten für die Journalisten waren dann die wartenden Autogrammwilligen an der Reihe. Geduldig stellten sie sich hintereinander an und durften sich so nach und nach über den Namen des Stars in ihrem Buch freuen. Effe bewegt eben die Massen - auch wenn er von vielen gehasst oder zumindest nicht gemocht wird - vielleicht auch gerade deswegen. </P><P>Stefan Effenberg: "Ich hab's allen gezeigt"<BR>Rütten & Loening, 350 Seiten, 19,90 Euro<BR>ISBN: 3352006466</P><P><BR></P><P>Das Buch über unseren Partner amazon.de bestellen: <BR> "Ich hab's allen gezeigt" </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin
Da hat sich jemand so gar nicht an die Etikette gehalten. Emmanuel Macrons Hund benahm sich im piekfeinen Élyséepalast daneben.
Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin
Uschi-Glas-Sohn in Berlin überfallen - „Schmerzen sind schon krass“
Der Sohn von Schauspielerin Uschi Glas, Ben Tewaag („Promi Big Brother 2016“), ist am Berliner Hauptbahnhof überfallen worden.
Uschi-Glas-Sohn in Berlin überfallen - „Schmerzen sind schon krass“
Trotz „Nipplegate“: Timberlake tritt wieder beim Super Bowl auf
Der US-Popstar Justin Timberlake wird in der Halbzeit-Show des Super Bowl im kommenden Jahr auftreten.
Trotz „Nipplegate“: Timberlake tritt wieder beim Super Bowl auf
Taschenliebe zwischen Manie und Verzicht
Die Beziehung zu Taschen ist so vielfältig wie das Angebot und nicht nur für Männer ein Mysterium. Auch "Taschenliebe" gibt keine Antworten, aber enthält viele …
Taschenliebe zwischen Manie und Verzicht

Kommentare