+
An Silvester mit einem Gläschen Sekt anzustoßen, ist Tradition. Nicht anstoßen sollte die Feiergemeinschaft allerdings beim Essen. Foto: Rainer Jensen

In großer Runde zuprosten statt anstoßen

Viele fühlen sich in einer Kneipenatmosphäre wohl. Beim Essen soll es jedoch gesitteter zugehen. Ein Personal Coach rät deshalb, beim Essen in großer Runde nicht mit jedem anzustoßen.

München (dpa/tmn) - Anstoßen geht nur mit Wein, Sekt oder Champagner. Und auch nur in einer kleineren Runde.

"In der großen Runde prosten Sie besser zu anstatt anzustoßen", rät Janine Katharina Pötsch, Personal Coach aus München. Dabei erhebt man das Glas, schaut den Mittrinkenden in die Augen, trinkt einen Schluck und hebt das Glas dann noch einmal leicht.

Diese Etikette-Regel stamme daher, dass es beim Essen eher leise zugehen und keine Kneipenatmosphäre entstehen soll, erläutert Pötsch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schauspielerin Herzsprung: Zwischen München und Berlin
Die Schauspielerin Hannah Herzsprung kommt ursprünglich aus München. Zurückkehren möchte sie trotz großer Sympathien dennoch nicht. Denn die neue Wahl-Heimat hat sehr …
Schauspielerin Herzsprung: Zwischen München und Berlin
Von neuer Ära der Drogenkriminalität bis Star Trek-Reloaded
Die Netflix-Serie "Narcos" kommt bei Publikum und Kritik gleichermaßen gut an. Bald beginnt die dritte Staffel der Kriminalitätssaga. Zugleich soll ein alter Klassiker …
Von neuer Ära der Drogenkriminalität bis Star Trek-Reloaded
Bundesliga-Auftakt: Fast acht Millionen sehen Bayern-Sieg
Die Bayern siegen im Auftaktspiel der neuen Bundesligasaison, das ZDF punktet mit der Live-Übertragung. Auf großes Zuschauerinteresse stoßen aber auch Berichte über den …
Bundesliga-Auftakt: Fast acht Millionen sehen Bayern-Sieg
Deutsche Ikone von Korfu: Vicky Leandros wird 65 Jahre
Vicky Leandros blickt auf eine mehr als fünfzigjährige Karriere mit über 55 Millionen verkauften Tonträgern zurück. Und auch in nächster Zeit stehen viele Termine im …
Deutsche Ikone von Korfu: Vicky Leandros wird 65 Jahre

Kommentare