+
Ingrid Steeger wurde durch die TV-Serie "Klimbim" berühmt.

"Klimbim"-Star

Ingrid Steeger hat von Männern genug

Essen - Ingrid Steeger, einstige Ulknudel aus der früheren Fernsehserie „Klimbim“, will keinen Mann mehr an ihrer Seite.

„Sie glauben doch nicht, dass ich mir noch mal einen Mann suche! Ich bin einfach nicht mehr bereit, noch Kompromisse einzugehen“, sagte die 67-Jährige im Interview mit der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgabe). Sie habe sich immer zu dominanten Männern hingezogen gefühlt und sei ausgenutzt worden, sagte sie weiter. Ihre Rolle in der Klamauksendung „Klimbim“, die sie in den 1970er Jahren berühmt machte, verbindet sie mit harter Arbeit statt mit Spaß: „Ich habe oft mehr geweint, als gelacht“, erinnerte sie sich.

Später plagten sie Depressionen: „Wenn man depressiv ist, spürt man ja nichts. Keine Freude, kein Leid. Ich habe Jahre meines Lebens praktisch nicht gelebt.“ Bis vor drei Jahren bezog sie nach eigenen Angaben Hartz IV. Dann nahm sie das Theaterspielen wieder auf. In Essen ist Ingrid Steeger derzeit in der Komödie „Der Kurschattenmann“ zu sehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare