+
Ingrid Steeger

Steeger: Tränen bei der Autobiografie

München - Die Schauspielerin Ingrid Steeger hat beim Schreiben ihrer Autobiografie „sehr viel geweint“.

„Wenn man alles aufschreibt, trifft einen das Leben so geballt, dass es wehtut“, sagte die 66-Jährige dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Oft habe sie gedacht, damit einfach wieder aufzuhören: „Ich hatte Phasen, wo ich dachte: warum tu' ich mir das überhaupt an?“ Trotzdem sei das Schreiben eine Befreiung für sie gewesen, sie habe damit ihre Vergangenheit verarbeitet. Steeger berichtete, sie sei auch vergewaltigt, schon vom Großvater missbraucht und von ihren Eltern geschlagen worden.

Steeger war ein Sex-Symbol der 1970er Jahre und spielte das lustige Dummchen in der Sketch-Show „Klimbim“. In ihrem Innenleben habe es allerdings ganz anders ausgesehen: „Nach außen hin war ich die Ulknudel, aber in Wahrheit habe ich mich immer hinter einer Maske versteckt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Auf Wohnmessen ist heute schon das zu sehen, was in einigen Monaten oder in einem Jahr im Trend liegen wird. Auf der Tendence geht es daher schon um den nächsten Sommer …
Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Boris Becker soll pleite sein, ein Gericht in London erklärte ihn für bankrott. Ob das wirklich stimmt, muss die Tennis-Legende nun selbst erklären.
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
Erst am Samstag hatte Victoria Swarovski den schönsten Tag ihres Lebens: Die 23-Jährige heiratete ihren langjährigen Freund Werner Mürz.
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus
Das niederländische Königspaar hält sich zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in Italien auf. In Rom kam es dabei zu einem Wiedersehen mit dem Papst.
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus

Kommentare