Iris Berben startet Lese-Tournee

- Hamburg - Angesichts der Wahlerfolge rechtsextremer Parteien in Sachsen und Brandenburg hält die Schauspielerin Iris Berben Aufklärung über die NS-Zeit und den Holocaust für unverändert aktuell.

"Diese unglaublichen Verbrechen muss man immer wieder ansprechen, gerade in der heutigen Zeit", sagte die 53-Jährige in einem dpa-Gespräch anlässlich ihrer neuen Theatertournee "Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier". Premiere ist am Samstag (6.11.) in Fürth. Berben liest dabei Auszüge aus den Tischgesprächen Adolf Hitlers und Tagebuch-Texte von Holocaust Opfern. Die Tournee führt durch 17 Städte in Deutschland und Österreich. <P>Die Schauspielerin will nicht hinnehmen, dass manche Menschen nicht mehr über das Thema Nationalsozialismus sprechen wollen. Gerade angesichts der Landtagswahlergebnisse, nach denen rechtsextreme Parteien in Parlamente eingezogen sind, sei jeder gefragt, sich gegen rechte Hetze zu engagieren. "Wie damals sind Rattenfänger unterwegs, die sich Probleme wie Arbeitslosigkeit und Mangel an Perspektiven zunutze machen." Solche Parteien zu wählen, sei keine angemessene Form von Protest. "Wir haben die Pflicht, uns anzustrengen und solche Zusammenhänge zu erkennen", sagt Berben.</P><P>Um Menschen aufzurütteln, mutet sie ihrem Publikum mit Regisseur Carlo Rola einen unbequemen Leseabend zu. "Ich freue mich über jeden, der das auf sich nimmt." Beim Lesen der Aufzeichnungen von Hitlers Tischgenossen Henry D. Picker sei sie fassungslos über die Bösartigkeit hinter dem Geplauder. In menschenverachtender Weise lässt sich der Diktator aus über die Rolle der Frauen, der Kirche und der Kinder für seine machtpolitischen Pläne. "Nie widerspricht jemand, obwohl jedem Zuhörer hätte schlecht werden müssen", sagt Iris Berben. Sie selbst könne ihren Vortrag von Hitlers Ideen nur aushalten, indem sie gefühlsmäßig Abstand nehme.</P><P>Abseits der Öffentlichkeit setze sie sich seit 30 Jahren für die Aufklärung über den Nationalsozialismus ein. Bei vielen Besuchen in Israel hat Iris Berben gesehen, wie die Opfer der Nazis damit umgehen: "Feindlichkeit gegen Deutsche ist mir dort nie begegnet", schildert sie. Sogar ehemalige Häftlinge aus Konzentrationslagern seien auf sie zugegangen, um zu diskutieren.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare