+
Bruce Dickinson ist schwer erkrankt.

Bruce Dickinson in Behandlung

Krebs-Drama um Sänger von Iron Maiden

London - Der Sänger der Heavy-Metal-Band Iron Maiden, Bruce Dickinson, hat wegen Zungenkrebs eine Chemotherapie über sich ergehen lassen.

Am Mittwoch habe der 56-Jährige eine siebenwöchige Behandlung kombiniert aus Chemotherapie und Bestrahlung abgeschlossen, teilte die britische Heavy-Metal-Band am Donnerstag auf ihrer Website mit. Ein bösartiges Geschwür in seiner Zunge war demnach bei einer Routineuntersuchung vor Weihnachten festgestellt worden.

"Weil der Tumor in einem frühen Stadium entdeckt wurde, ist die Prognose zum Glück sehr gut", hieß es in der Erklärung. Dazu wurde ein Foto von Dickinson veröffentlicht, das ihn mit geballter Faust und von Feuerflammen umgeben während eines Konzerts zeigt. Die Band kündigte an, sie werde Ende Mai darüber informieren, ob Dickinson wie von seinen Ärzten erwartet hundertprozentig genesen sei. "Dann wird es noch ein paar Monate dauern, bis Bruce zu voller Form zurückkehrt", fügte die Band hinzu.

Iron Maiden wurde 1975 gegründet. Mit weltweit mehr als 80 Millionen verkauften Alben gehört die Gruppe zu den erfolgreichsten Heavy-Metal-Bands aller Zeiten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Er hat 80 000 Kilometer in fünf Jahren zurückgelegt - auf dem Fahhrad. Jetzt ist der Argentinier Matyas Amaya in Moskau angekomen.
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Das war ein Geburtstagsgeschenk in letzter Minute: Sir Paul McCartney war happy.
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 
Palina Rojinski berichtet live von der WM 2018 aus Russland, ihrem ehemaligen Heimatland. Auf Instagram lässt die ARD-Expertin nun tief blicken.
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.