+
Sharon Stone hatte mit einem psychisch kranken Einbrecher Probleme.

Irrer Einbrecher bei Sharon Stone

Los Angeles - Ein Gericht in Los Angeles hat eine einstweilige Verfügung gegen einen Mann erlassen, der Anfang des Monats in dem Haus von Schauspielerin Sharon Stone aufgegriffen wurde.

Der Mann wurde am 11. Februar festgenommen und gab an, das Haus sei ihm von US-Außenministerin Hillary Clinton überlassen worden. Nach dem Urteil muss der Mann nun einen Mindestabstand von 100 Meter von dem Haus und den drei Kindern der Schauspieler einhalten.

Er litt unter Wahnvorstellungen und möglicherweise Schizophrenie, wie aus den Gerichtsunterlagen hervorgeht. Er wurde nach seiner Festnahme in eine psychiatrische Anstalt einliefert, wurde jedoch Anfang der Woche entlassen. Sharon Stone ist bekannt aus dem Thriller “Basic Instinct“ und wurde für den Film “Casino“ 1995 für einen Oscar nominiert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldige Glückwünsche: So süß lobt Ana ihren Schweini zum Vatertag
Tennisspielerin Ana Ivanovic und Bastian Schweinsteiger schwelgen im Baby-Glück. Zum Vatertag hat der Fußball-Weltmeister ganz besondere Glückwünsche seiner Ehefrau …
Goldige Glückwünsche: So süß lobt Ana ihren Schweini zum Vatertag
Neymar und sein Spaghetti-Look
Spaghetti, Stroh und Wischmop: Die Vergleiche sind wenig schmeichelhaft, wenn es um die neue Frisur von Brasiliens Superstar Neymar geht. Promifriseur Udo Walz hat da …
Neymar und sein Spaghetti-Look
Fettige Haare sind sinnvoll für die Beratung beim Friseur
Shampoonieren direkt vor dem Friseurbesuch? Vielen ist es unangenehm, mit ungewaschenen Haaren zum Friseur zu gehen. Doch die Experten raten genau das.
Fettige Haare sind sinnvoll für die Beratung beim Friseur
Iñaki Urdangarin tritt Haftstrafe an
Das hatte in Spanien kaum jemand für möglich gehalten: Ein Angehöriger des Königshauses sitzt hinter Gittern. Der Schwager von König Felipe trat seine knapp sechsjährige …
Iñaki Urdangarin tritt Haftstrafe an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.