+
Michael Jacksons Leibarzt Conrad Murray

Jackos Leibarzt ändert seine Aussage!

Los Angeles - Der wegen fahrlässiger Tötung des Popstars Michael Jackson angeklagte Arzt Conrad Murray hat seine bisherige Aussage über die Vorgänge im Zusammenhang mit dem Tod Jacksons geändert.

Lesen Sie auch:

Neue Theorie zum Tod von Michael Jackson

Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft hat Murray in nun bekannt gewordenen Gesprächen mit zwei Ärzten gesagt, er habe Jacksons Schlafzimmer verlassen, um einen Telefonanruf zu tätigen. Ursprünglich hatte er angegeben, er habe Jackson allein gelassen, um ins Badezimmer zu gehen.

Zum ersten Mal seit Beginn des Verfahrens soll Murray in dem Gespräch auch gesagt haben, Jackson habe in Orangensaft aufgelöstes Propofol zu sich genommen, als der Arzt nicht hingeschaut habe. Die Staatsanwälte bezeichneten dies als Spekulation. Den Sachverständigen zufolge hat Murray Erfahrung im Umgang mit dem Narkosemittel. Der Arzt hatte dies in Verhören bei der Polizei stets bestritten.

Die Staatsanwaltschaft hält die Enthüllungen für einen Versuch Murrays, einem Kreuzverhör zu entgehen. Sie beantragte bei Gericht die Ablehnung der neuen Aussagen als Beweise. Murrays Anwalt war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Jackson war am 25. Juni 2009 in Los Angeles an einer Überdosis Propofol gestorben. Murray war der Leibarzt Jacksons. Er bestreitet, am Tod des Popstars schuld zu sein.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach schwerem Bühnen-Unfall: Vanessa Mai äußert sich zu ihrem Zustand - und dankt ihren Fans
Vanessa Mai hat sich am Samstag in Rostock bei einer Bühnen-Probe schwer verletzt. Die Sängerin hat sich zu ihrem Gesundheitszustand geäußert.
Nach schwerem Bühnen-Unfall: Vanessa Mai äußert sich zu ihrem Zustand - und dankt ihren Fans
Shawn Mendes über Fußball-Star: „Ich wollte immer wie er sein“
Die Meisten haben bei der Fußball-Weltmeisterschaft ein Land, dem sie die Daumen drücken. Popsänger Shawn Mendes hat gleich zwei Favoriten - und ein Vorbild.
Shawn Mendes über Fußball-Star: „Ich wollte immer wie er sein“
Shania Twain bekennt sich zu Trump - und rudert schnell zurück
„That don't impress me much“ hieß ihr größter Hit. Von einem Shitstorm im Netz ließ sich Shania Twain nun aber doch beeindrucken. 
Shania Twain bekennt sich zu Trump - und rudert schnell zurück
Cremes mit Koffein fördern die Durchblutung der Haut
Kaffee oder Tee? Die Rede ist gerade nicht von anregenden Genussmitteln, sondern von Koffein als Wirkstoff in Kosmetikprodukten. Was bewirkt es in Cremes und Shampoos?
Cremes mit Koffein fördern die Durchblutung der Haut

Kommentare